Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

1. August wird immer öfter schon am 31. Juli gefeiert: Darf man den Geburtstag vorfeiern?

Herisau tut es, Teufen tut es, Lutzenberg tut es auch: Im Appenzellerland begehen verschiedene Gemeinden die Festivitäten für den Nationalfeiertag bereits am 31. Juli. Sinn oder Unsinn? Zwei Redaktionsmitglieder argumentieren für und gegen eine vorgezogene Feier.
Der Bundesfeiertag steht an. Doch wann wird dieser gefeiert? An manchen Orten steigen die Feste am 31. Juli, an anderen am 1. August. (Bild: Salvatore di Nolfi)

Der Bundesfeiertag steht an. Doch wann wird dieser gefeiert? An manchen Orten steigen die Feste am 31. Juli, an anderen am 1. August. (Bild: Salvatore di Nolfi)

Pro - Ohne Gedanken an den nächsten Morgen

Alessia Pagani, Redaktorin

Alessia Pagani, Redaktorin

Feiertage sind zum Feiern da. So suggeriert es zumindest der Name. Jeder, der gerne feiert, weiss allerdings, dass es dabei zuweilen feuchtfröhlich zur Sache gehen kann. Da kann es gerade im Sommer schon mal vorkommen, dass man noch nach Mitternacht bei einem Gläschen zusammensitzt. Glücklich all jene, die am nächsten Tag frei haben. An manchen Orten wird auch heuer wieder am 31. Juli gefeiert. Der Sinn und Zweck der vorgezogenen 1.-August-Feiern scheint immer der Gleiche: Eine Gelegenheit bieten, um bis spät in die Nacht hinein ausgelassen feiern zu können, ohne Gedanken an den nächsten Morgen zu verschwenden.

Wer vergangenes Jahr in Herisau mit am Start war, weiss: Solche Feiern entsprechen einem Bedürfnis. Verpflichtungen machen einen grossen Teil unseres Lebens aus. Wie wirkt da ein freier Tag in der Mitte der Woche entlastend. Ein Tag ohne «Müssen», nur mit «Dürfen». Einfach mal die Füsse hochlegen und sich dem süssen Nichtstun hingeben. Welcher Tag eignet sich da besser als der 1. August?! Mann kann all jenen Sachen frönen, die das Herz begehrt. Keine Verpflichtungen, kein Stress. Zwänge sind für einmal passé, wenn man keine Feier besuchen muss.

Und seien wir mal ehrlich: Der Nationalfeiertag ist nicht Neujahr. Dann nämlich weiss Allerwelt, wann er zu feiern hat. Um Mitternacht wird angestossen und ein Feuerwerk entfacht. Am 1. August sieht das anders aus: Einige gehen brunchen, andere besuchen die Familie. Feiert man nun am 31. Juli und die Uhr schlägt Mitternacht, huldigen alle gemeinsam dem schönen Heimatland. Nur so kommt das Gefühl von Gemeinschaft auf. Und gerade dieses Gefühl der Gemeinschaft ist es doch, das einen Nationalfeiertag ausmacht.

Contra - Nur eine Feier reicht vielen nicht mehr

Astrid Zysset, Redaktorin

Astrid Zysset, Redaktorin

Es ist leider üblich geworden, den Bundesfeiertag bereits am 31. Juli zu feiern. Und das Wort «leider» ist hier bewusst gesetzt. Denn einen Grund, die Festivitäten vorzuverlegen, gibt es genau genommen eigentlich nicht. Im Jahre 1291 besiegelten Abgeordnete der Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden auf der Rütliwiese einen «ewigen Bund» zur Verteidigung der Freiheit gegenüber fremden Machtübernahmen. Das genaue Datum des «Rütlischwurs» ist nicht überliefert. Nur, dass das Ereignis Anfang August stattgefunden haben soll. Wie gesagt: Anfang August. Nicht bereits etwa schon Ende Juli. Warum also feiern wir am 31. Juli?

Geburtstage werden oft am Vortag eingeläutet, indem um Mitternacht angestossen wird. Soweit, so gut. Das kann ich nachvollziehen. Es geht schliesslich immer noch um einen bestimmten Tag. Ich habe am 22. Mai Geburtstag. Mir kommt es aber nicht in den Sinn, am 21. schon zu feiern respektive ein zweites Fest zu geben, und dieselben Gäste noch einmal einzuladen. Was würden diese davon halten? Richtig. Sie würden denken, ist ihr alles zu Kopf gestiegen? Warum braucht sie zwei Feste? Eines reicht doch auch!

Klotzen, nicht kleckern, ist leider eine gesellschaftsfähige Unart geworden. Und das «leider» ist wieder bewusst gesetzt. Eine Feier reicht vielen nicht aus. Der Bundesfeiertag muss wohl an zwei Tagen mit einem reichhaltigen Programm über die Bühne gehen. Gehen wir doch wieder zurück zu ein bisschen Bescheidenheit. Das täte uns gut. Ich versuche mich darin und besuche keine Feiern am 31. Juli. An dieser Stelle heute einfach ein leises: Happy Birthday, liebe Schweiz! Gefeiert wird dann morgen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.