Anonyme Vorwürfe gegen Abwart in Erlen

Die Schulbehörde Erlen hat am vergangenen Sonntag einen ihrer Hauswarte freigestellt. Sie reagiert damit auf ein anonymes Mail, in dem schwere Anschuldigungen gegen diesen erhoben wurden.

Drucken
Teilen

Die Schulbehörde Erlen hat am vergangenen Sonntag einen ihrer Hauswarte freigestellt. Sie reagiert damit auf ein anonymes Mail, in dem schwere Anschuldigungen gegen diesen erhoben wurden. «Wir haben mit Herbert Wyss einen externen Krisenmanager eingeschaltet, der sich um die Angelegenheit kümmert», sagt Schulpräsident Heinz Leuenberger. Die Eltern wurden über die vorläufige Freistellung informiert. «Im Brief wurden weder die Beschuldigungen noch der Name des betroffenen Hauswarts genannt», sagt Wyss. «Noch weiss niemand, ob die Anschuldigungen gerechtfertigt sind.» Herbert Wyss nennt das Vorgehen der Schulbehörde vorbildlich. «Sie hat nichts selbst untersucht, sondern gleich die Polizei und das Krisenmanagement zugezogen.»

Dieses Vorgehen sei richtig. Nun könnten Polizei und Staatsanwaltschaft untersuchen, was an den Beschuldigungen dran sei. Wyss geht davon aus, dass die ersten Untersuchungen zwei bis drei Wochen dauern. Auf Anfrage bestätigt Mediensprecher Matthias Graf von der Kantonspolizei Thurgau, dass erste Anzeigen wegen Ehrverletzung eingegangen sind. Gegen wen sich diese richten, war nicht zu erfahren. Die Staatsanwaltschaft Bischofszell und die Kantonspolizei Thurgau haben die Ermittlungen aufgenommen. (mus)