An Bäumen schütteln bringt nichts

Drucken
Teilen

Schaden Folien sollten Obstplantagen vor Schnee und Frost schützen. Doch gerade diese Plastikdächer sind in der vergangenen Woche zahlreichen Bäumen zum Verhängnis geworden. «Es wurde einfach zu schnell zu schwer für die Folien, deshalb ist alles eingestürzt», sagt Urs Müller, Leiter Obst, Gemüse, Beeren beim BBZ Arenenberg. Schäden habe es viele gegeben, allerdings kleinere, bestätigt Müller. Zwei Plantagen im Thurgau haben allerdings einen Totalausfall.

Richard Hollenstein, der Obstbauverantwortliche des Kantons St. Gallen, weiss von vier St. Galler Plantagen, die betroffen sind. «Bei einer sind grosse Teile der Anlage kaputt.» Im Kanton Appenzell Ausserrhoden ist die Lage hingegen etwas anders. Karin Küng von der kantonalen Fachstelle für Obstbau weist darauf hin, dass es im Kanton Appenzell Ausserrhoden keine Intensivanlagen gibt. Bei den Hochstämmern habe es jedoch einige Äste heruntergerissen. «Manche Bauern haben den ganzen Tag an den Bäumen geschüttelt, geholfen hat es nicht immer.» Dennoch sei der wirtschaftliche Schaden beim Obst nicht gross. Andernorts hätten die Bauern mehr zu leiden. Beispielsweise bei Ackerkulturen, die unter dem Schnee platt gedrückt worden sind.

Derzeit sind die Schäden noch schwer abzuschätzen. Im Thurgau und in St. Gallen hat der Frost wahrscheinlich mehr Schaden angerichtet als der Schnee, sagen die Experten. Die grössten Ausfälle erwartet Richard Hollenstein beim Steinobst. Aber auch bei den Birnen rechnet er mit sehr grossen Ausfällen, bei den Äpfeln mit grossen Verlusten.

Sabrina Bächi

sabrina.baechi

@tagblatt.ch