Amdener Gemeinderat ist gegen Fusion

Die Stimmbürger von Amden und Weesen stimmen am 30. November im Grundsatz über eine Fusion ihrer Gemeinden ab. Der Gemeinderat von Amden ist gegen die Fusion, wie die «Südostschweiz» schreibt. «Das Herz des Gemeinderats schlägt für den Alleingang», teilte das Gremium im Gemeindeblatt mit.

Merken
Drucken
Teilen

Die Stimmbürger von Amden und Weesen stimmen am 30. November im Grundsatz über eine Fusion ihrer Gemeinden ab. Der Gemeinderat von Amden ist gegen die Fusion, wie die «Südostschweiz» schreibt. «Das Herz des Gemeinderats schlägt für den Alleingang», teilte das Gremium im Gemeindeblatt mit. Zwar sieht der Gemeinderat die Vorteile einer Fusion, etwa die Effizienzsteigerung der Verwaltung. Jedoch spreche auch einiges dagegen. So würde die fusionierte Gemeinde gleich beim Start rund 290 000 Franken an Beiträgen aus dem Finanzausgleich verlieren. Heute seien beide Gemeinden finanziell gut aufgestellt. Entscheidend seien aber die Emotionen: Die Amdener Einwohner würden sich stark mit der Gemeinde identifizieren.

Der Weesener Gemeinderat ist hingegen «klar für die Fusion». Es sei enttäuschend, dass sich der Amdener Gemeinderat schon vor der Grundsatzabstimmung negativ äussere, sagt der Weesener Gemeindeschreiber Ignaz Gmür. Betreffend Finanzen hält er fest, dass erst nach der Abstimmung bekannt werde, mit welchem Entschuldungsbeitrag des Kantons eine vereinigte Gemeinde Amden-Weesen rechnen könnte. (red.)