Ärger um verbannte Wiler Weihnachtslieder: SVP macht mit Guetzli gegen angeblichen Wertezerfall mobil – Schulpräsidentin: «Das hat auf einem Schulgelände nichts verloren»

Die Wiler Weihnachtslieder beschäftigen weiterhin. Auch die JSVP schaltet sich ein – mit einer kuriosen Aktion.

Marco Cappellari
Hören
Drucken
Teilen
Die JSVP hat zusammen mit Nationalrat Lukas Reimann das Mattschulhaus aufgesucht, um dort Guetzli zu verteilen. Die Schulratspräsidentin verurteilt die Aktion.

Die JSVP hat zusammen mit Nationalrat Lukas Reimann das Mattschulhaus aufgesucht, um dort Guetzli zu verteilen. Die Schulratspräsidentin verurteilt die Aktion.

Bild: PD

Auch drei Tage nachdem bekannt wurde, dass das Wiler Mattschulhaus drei Weihnachtslieder aus seiner Adventsfeier verbannt, bewegt das Thema die Gemüter. Am Donnerstag hat die Junge SVP die Thematik für ihren Wahlkampf entdeckt: Die Jungpartei hat in Begleitung von SVP-Nationalrat – und Wahl-Wiler – Lukas Reimann das Mattschulhaus aufgesucht, um dort Guetzli zu verteilen.

Anlässlich der Adventszeit habe man «klassische Weihnachtsnaschereien» verteilen wollen, «mit der Botschaft, dass wir uns für unsere christliche Leitkultur nicht zu schämen haben und diese guten Mutes leben dürfen», wie die Partei schreibt.

Noch ein Vorstoss

Ausserdem vermeldete die Wiler Stadtkanzlei am Donnerstag, dass die GLP-Politikerin Erika Häusermann am Mittwoch eine Anfrage im Wiler Stadtrat eingereicht hat. Lieder zu verbieten erinnere an «dunkle Zeiten im Europa des vorigen Jahrhunderts» und werde «von der überwiegenden Mehrheit der Schweizer Bevölkerung abgelehnt», schreibt Häusermann.

Es ist damit bereits der vierte Vorstoss zu den Vorkommnissen in Wil, der diese Woche die Stadt- und Kantonsparlamente in St.Gallen erreicht. Dabei sind wichtige Fragen zum Fall eigentlich nach wie vor offen. Wieso genau wurden die drei Lieder «S gröschte Gschänk», «Fröhliche Weihnacht überall» und «Go tell it on the Mountain» verbannt? Was unterscheidet diese von anderen Weihnachtsliedern – wie etwa «Stille Nacht» –, die nach wie vor im Programm der Adventsfeier sind?

Offene Fragen

Die Stadt Wil hat nach wie vor keine Antwort darauf. Auf Anfrage lässt Stadträtin und Schulratspräsidentin Jutta Röösli mitteilen: «Meine Mitarbeitenden haben gemeinsam über das Programm diskutiert und dabei Anpassungen vorgenommen». Es sei darum gegangen, ein «abwechslungsreiches Programm» zusammenzustellen. Sie sagt aber, die drei Weihnachtslieder seien «durch andere gleichwertige Weihnachtslieder ersetzt worden». Welche das sind, war vorerst nicht bekannt.

Röösli nimmt auch zur Guetzli-Verteilaktion der jungen SVP Stellung: Auf einem Schulgelände hätten parteipolitische Aktionen nichts verloren, schreibt sie. Denn: Die Schule sei «politisch und konfessionell neutral»

SVP: «Aktion fand nicht auf dem Schulareal statt»

Nach der Online-Publikation des obigen Artikels meldete sich die Junge SVP des Kantons St.Gallen zu Wort. «Während der gesamten Verteilaktion hielten wir uns stets vis-à-vis des Schuleingangs, sprich auf der anderen Seite der Lindenstrasse oder für kurze Zeit auf der Strasse selbst auf», teilt die Partei mit. Die Aktion sei also nicht auf dem Schulareal selbst, sondern auf dem Schulweg durchgeführt worden. Erst nach Beendigung der Aktion habe man ein Gruppenfoto vor dem Eingang des Schulhauses gemacht. Zudem habe man bewusst auf Werbematerialien der Jungen SVP verzichtet. (red.) 

Umfrage: Was halten Sie vom Entscheid der Wiler Schule?

Hinweis für unsere App-Nutzer: Klicken Sie auf «Dieses Element anzeigen», um zur Umfrage zu gelangen.

Mehr zum Thema