Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ABSTIMMUNGEN: Darüber entscheidet die Ostschweiz am Sonntag

Am Abstimmungssonntag vom 4. März geht es um mehr als "No Billag". In den Kantonen St.Gallen, Thurgau und Appenzell stehen Vorlagen an - und sie sind teils höchst umstritten. Wir haben die wichtigsten Vorlagen aus den Ostschweizer Gemeinden zusammengefasst.
Das Theater St.Gallen muss saniert werden. (Bild: Keystone)

Das Theater St.Gallen muss saniert werden. (Bild: Keystone)

Kanton St.Gallen

Das Theater St.Gallen muss saniert werden. (Bild: Keystone)

Das Theater St.Gallen muss saniert werden. (Bild: Keystone)

  • Sie ist die einzige kantonale Abstimmung in St.Gallen am 4.März - und sie hat es in sich. Die Stimmberechtigten entscheiden über einen für die Bausanierung des Theaters St.Gallen. So bekämpft die SVP die Vorlage mit heftigen Mitteln. Die Befürworter des Kredits und die Regierung werfen der Partei Falschaussagen vor.

Sie ist die einzige kantonale Abstimmung in St.Gallenam 4.März - und sie hat es in sich. Die Stimmberechtigten entscheiden über einen 48,6-Millionen-Franken-Kredit für die Bausanierung des Theaters St.Gallen.Der Abstimmungskampf hat sich in den vergangenen Wochen zugespitzt. So bekämpft die SVP die Vorlage mit heftigen Mitteln. Die Befürworter des Kredits und die Regierung werfen der Partei Falschaussagen vor.


Stadt St.Gallen

Plädoyer gegen die Mobilitäts-Initiative: Nachdem die CVP-Stadtpartei am vergangenen Donnerstag eine Nein-Parole gefasst hatte, entpuppte sich Parteipräsident Raphael Widmer gestern Abend im Kugl als überzeugter Gegner der Abstimmungsvorlage vom 4. März. (Bild: Urs Bucher)

Plädoyer gegen die Mobilitäts-Initiative: Nachdem die CVP-Stadtpartei am vergangenen Donnerstag eine Nein-Parole gefasst hatte, entpuppte sich Parteipräsident Raphael Widmer gestern Abend im Kugl als überzeugter Gegner der Abstimmungsvorlage vom 4. März. (Bild: Urs Bucher)

  • Soll der Autoverkehr in St.Gallen wieder zunehmen dürfen? Diese Frage beantworten die Stimmberechtigten in der Stadt St.Gallen am Sonntag bei der Abstimmung über die Mobilitätsinitiative. Das bürgerliche Initiativkomitee argumentiert, nur wenn die Verkehrsträger aufeinander abgestimmt würden, könne die Erreichbarkeit der Innenstadt gesichert werden - was für die Bevölkerung, das Gewerbe und die Wirtschaft lebenswichtig sei. Für die Gegner ist die Mobilitäts- schlicht eine "Stau-Initiative".
  • Ausserdem stimmt St.Gallen über den Kredit für die Überdeckung der Autobahn für eine neue grosse Olma-Halle ab. Das Bundesamt für Strassen (Astra) hat dem Projekt die Machbarkeit attestiert. Der Betondeckel löst Investitionen von 41,6 Millionen Franken aus. Die Vorlage ist unbestritten; sämtliche Parteien stehen dahinter.


Regionen Gossau und Wil

Wie das "Neufeld" bebaut werden soll, darüber scheiden sich die Geister. (Bild: Simon Dudle)

Wie das "Neufeld" bebaut werden soll, darüber scheiden sich die Geister. (Bild: Simon Dudle)

  • Zuzwil entscheidet über . Die Vorlage ist höchst umstritten. 361 Unterschriften wurden gesammelt und das Referendum dagegen ergriffen.
  • In Uzwil geht's am Sonntag um die Erweiterung des Seniorenzentrums Sonnmatt.
  • Gleich drei Gemeinden betrifft . Die Stimmberechtigten von Gossau, Flawil und Degersheim entscheiden über den Kredit von 10,6 Millionen Franken. Letztere aber erst an der Bürgerversammlung vom 26. März.


Kanton und Region Appenzell

  • Auf Kantonsstufe wird in Appenzell über den Grundsatzbeschluss zur Totalrevision der Verfassung entschieden. Falls eine Mehrheit Ja sagt, kann der Kantonsrat oder ein Verfassungsrat mit den Vorbereitungsarbeiten beauftragt werden. Das Verfahren ist umstritten.
  • Spannend könnte der Abstimmungssonntag auch in der Gemeinde Wald werden. Dieses will im Kirchturm eine Mobilfunkantenne aufstellen.
  • Teufen entscheidet über ein Vorhaben, das 2015 bereits einmal an der Urne abgelehnt wurde: . Sofern die Teufnerinnen und Teufner den Planungskredit von 900000 Franken genehmigen, wird ein Vorprojekt ausgearbeitet. Die Baukosten werden auf rund 20 Millionen Franken geschätzt.


Thurgau

Das Hallenbad Egelsee soll saniert werden - und danach so aussehen. (Bild: PD)

Das Hallenbad Egelsee soll saniert werden - und danach so aussehen. (Bild: PD)

  • In Kreuzlingen soll das Familien- und Freizeitbad Egelsee erweitert werden.
  • Drei Anläufe tragen in Arbon Früchte: Darüber und über den Steuerfuss von weiterhin 76 Prozent stimmen die Arboner am 4. März an der Urne ab.
  • Hohentannen wählt ein neues Gemeindeoberhaupt.
  • Für die Stimmberechtigten in Münsterlingen geht es am Sonntag um eine Million Franken. Für den Fussballclub Münsterlingen geht es um die Zukunft.
  • In Romanshorn entscheiden die Stimmberechtigten über eine Holzschnitzelheizung für die Pestalozzi-Turnhalle.

Wird die Vorlage in Ihrer Gemeinde angenommen? Wer wird gewählt? Verfolgen Sie den Wahl- und Abstimmungssonntag mit unserem Liveticker auf Tagblatt Online.  

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.