Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ABSTIMMUNG: Theater-Sanierung und Olma-Deckel angenommen, Totalschaden für Mobilitätsinitiative

Theater-Sanierung, Mobilitätsinitiative, Olma-Deckel: In der Ostschweiz sind zahlreiche Entscheidungen gefallen. Hier finden Sie die wichtigsten Resultate auf einen Blick.
Linda Müntener
Hohes Verkehrsaufkommen in der Stadt St.Gallen - welche Auswirkungen hätte die Mobilitäts-Initiative? (Bild: Ralph Ribi (Symbolbild))

Hohes Verkehrsaufkommen in der Stadt St.Gallen - welche Auswirkungen hätte die Mobilitäts-Initiative? (Bild: Ralph Ribi (Symbolbild))

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:


Deutliches Ja zur Theater-Sanierung: Mit 62,47 Prozent haben die Stimmberechtigten die Sanierung des Theaters St.Gallen deutlich genehmigt. Damit kann der Kanton das Theater für 48,6 Millionen Franken erneuern. Sieben von acht Wahlkreisen haben der Vorlage zugestimmt. Nur der Wahlkreis Sarganserland hat die Vorlage abgelehnt - wobei auch dort die Ablehnung mit 50,3 Prozent knapp ausfiel. Die Stimmbeteiligung lag bei 51 Prozent.

St.Galler Mobilitätsinitiative bachab geschickt:Die bürgerliche Mobilitätsinitiative ist in der Stadt St.Gallen chancenlos. Mit 68,9 Prozent Nein-Anteil lehnen die Stimmberechtigten das Volksbegehren ab. Dieses wollte das seit 2010 geltende Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung anpassen. Das Nein zur Initiative ist damit ein Ja zur aktuellen Verkehrspolitik der Stadt. Die Stimmbeteiligung liegt bei 57,2 Prozent.

Deutliches Ja zum St.Galler Olma-Deckel: Den Beitrag der Stadt St.Gallen zur Olma-Überdeckung in der Höhe von maximal 18 Millionen Franken winken die Simmberechtigten durch. 71,9 Prozent sagen Ja zur unbestrittenen Vorlage, 28,1 Prozent Nein.

Zweimal Ja zur Erweiterung der ARA Oberglatt:Die beiden Verbandsgemeinden Gossau und Flawil genehmigen ihren Anteil am Ausbau der Abwasserreinigungsanlage ARA Oberglatt. Der Ausbau der Anlage wird knapp 20 Millionen Franken kosten. Die dritte Verbandsgemeinde Degersheim entscheidet an der Bürgerversammlung vom 26. März.

Neues Schulhaus für Teufen: Teufen kann ein neues Sekundarschulhaus bauen. Der Projektierungskredit wird mit 1766 Ja- gegen 858 Nein-Stimmen klar angenommen.2015 wurde ein ähnliches Vorhaben an der Urne noch abgelehnt.

Kreuzlinger Schwimmbad wird saniert: Kreuzlingen bewilligt den 31-Millionen-Franken-Kredit für die Erweiterung des Familien- und Freizeitbads Egelsee.

Appenzell Ausserrhoden:Der Kantonsverfassung wird revidiert. 12138 Stimmberechtigte haben der Totalrevision zugestimmt, 4533 Stimmberechtigte haben sie abgelehnt.

Grünes Licht für umstrittene Überbauung in Züberwangen: Ein Bauvorhaben im Gebiet Neufeld mit sieben Mehrfamilienhäusern und einem Gewerbebau hat in der Gemeinde Zuzwil die Meinungen gespalten. Die Umzonung wird an der Urne deutlich gutgeheissen: mit 73,5 Prozent.

Lesen Sie den Verlauf des Wahl- und Abstimmungssonntags in unserem Liveticker nach:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.