ABSTIMMUNG: Grosser Rat will Bad mit Sauna

Ende April entscheidet die Innerrhoder Landsgemeinde zum zweiten Mal über einen Kredit für ein neues Hallenbad. Zwei Varianten stehen zur Auswahl.

Roger Fuchs
Drucken
Teilen

Für das Innerrhoder Kantonsparlament steht fest: Wenn in Appenzell ein neues Hallenbad entstehen soll, dann ein richtiges. So stellt sich das Parlament hinter die teurere der zwei zur Auswahl stehenden Varianten. Für 17,3 Millionen Franken wäre ein Hallenbad mit Basisangebot zu haben, für 21 Millionen Franken eines, das nebst Schwimmbecken auch einen Saunabereich und Massageräume enthielte. In beiden Fällen ist eine Bauherrenreserve von einer Million Franken eingerechnet. Für Innerrhoden ist dies der zweite Anlauf zu einem neuen Hallenbad. Eine erste Abstimmung scheiterte an der Landsgemeinde 2015. Die damalige Kreditrückweisung wurde mit dem Auftrag verbunden, sich bei einem neuen Hallenbad auf das Wesentliche zu beschränken. «Mit dem jetzt beschlossenen Vorgehen nimmt der Grosse Rat den Souverän ernst», sagte Grossrat Ueli Manser gestern. Damit Appenzell aber ein Hallenbad bekomme, das allen Freude bereite, favorisiere er die teurere Variante. Die Mehrheit des Parlaments sieht dies ebenso, wie sich am Schluss der Debatte zeigte.

Es liegt am Volk, am 30. April den definitiven Variantenentscheid zu fällen. Erst sollen die Varianten einander gegenübergestellt werden, anschliessend wird über den Kredit der Siegervariante abgestimmt. Mit der Hallenbad-Vorlage hängt auch eine Revision des Sportgesetzes zusammen. Darin wird festgehalten, dass der Kanton künftig für den Bau und Unterhalt des Bades zuständig ist. Grossrat Reto Inauen stellte den Antrag, dass an der Landsgemeinde erst diese Revision behandelt wird, bevor die ­Varianten zur Abstimmung kommen. Landammann Roland Inauen konterte: Da mit der Gesetzesrevision auch die Verteilung des allfälligen Betriebsdefizits festgeschrieben werde, komme diese Vorlage an der Landsgemeinde bewusst erst an zweiter Stelle. Und so blieb es denn auch nach der Debatte.

Roger Fuchs

roger.fuchs

@appenzellerzeitung.ch