Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ABSTIMMUNG: Diese Operation scheidet die Geister

Das Innerrhoder Stimmvolk entscheidet an der Landsgemeinde Ende April über ein neues Spital. Die Befürworter wollen eine stationäre Bettenabteilung erhalten, Gegner favorisieren die Zusammenarbeit mit anderen Spitälern der Region.
Simon Roth
Frau Statthalter Antonia Fässler und Säckelmeister Thomas Rechsteiner diskutieren unter der Leitung von Roger Fuchs mit den Grossratsmitgliedern Monika Rüegg Bless und Jakob Signer. (Bild: Ralph Ribi)

Frau Statthalter Antonia Fässler und Säckelmeister Thomas Rechsteiner diskutieren unter der Leitung von Roger Fuchs mit den Grossratsmitgliedern Monika Rüegg Bless und Jakob Signer. (Bild: Ralph Ribi)

Simon Roth

simon.roth@appenzellerzeitung.ch

Ein Pluszeichen scheidet in Innerrhoden die Geister. Das geplante «Ambulante Ver­sorgungszentrum Plus» – kurz «AVZ+» – stellt das Landsgemeindevolk vor eine folgenschwere Entscheidung. Stärkt es mit einem Baukredit von 41 Millionen Franken den Spitalstandort Appenzell mit eigener Bettenstation? Oder entscheidet es sich für eine stärkere Zusammenarbeit mit den Spitälern in Ausserrhoden und St. Gallen? Um diese Fragen drehte sich eine Podiumsdiskussion, für die sich rund 450 Personen am Montagabend in der Aula Gringel eingefunden hatten.

An diesem Abend wurden gleich mehrere Gräben sichtbar. Die «Bewahrer» wollen die Eigenständigkeit erhalten und mahnen vor einem Identitätsverlust bei einem Wegfall der Betten­station. Die «Erneuerer» sehen die Notwendigkeit einer stationären Abteilung nicht mehr gegeben und fordern die Prüfung einer engeren Zusammenarbeit mit anderen Spitälern. Dann gibt es noch die «Zahlenmenschen», die mit Statistiken argumentieren und die Mediziner, denen die Behandlung am Herzen liegt. Die Befürworter wollen eine Betreuung im gewohnten Umfeld ermöglichen, die Gegner heben hervor, dass die Qualität in einem Zentrumsspital höher sei.

Stühle reichen nicht aus

Das Interesse an der Debatte ist gross. Eine halbe Stunde vor Beginn der Veranstaltung trudeln die Besucher ein. Die 400 Sitzgelegenheiten reichen nicht aus, und so müssen weitere Stühle geholt werden. Im Vorraum bilden sich Gruppen, die rege diskutieren. Schnell zeigt sich: Das Thema ist hochemotional. Zumindest in diesem Punkt sind sich Befürworter und Gegner einig.

Viele Argumente sind bereits im Vorfeld der Veranstaltung ausgetauscht worden. Die «Gruppe für Innerrhoden» beklagt, dass die Standeskommission nur eine Maximalvariante vorlegt. Diese wiederum befürchtet bei einer Ablehnung ihrer Vorlage eine Schliessung wichtiger Versorgungskanäle wie etwa dem Notfall. Gleich zu Beginn schafft Moderator Roger Fuchs, stellvertretender Redaktionsleiter der «Appenzeller Zeitung», Klarheit über die Interessenbindungen der Podiumsteilnehmer. Ob Antonia Fässler, Frau Statthalter, in die Geschichtsbücher eingehen wolle, fragt er die Gesundheitsdirektorin. Diese verneint dies mit dem Hinweis, Bestehendes erhalten und das Spital in die Zukunft führen zu wollen. Der abtretende Finanzchef Thomas Rechsteiner will eine wohnortsnahe Versorgung gewährleisten. Grossrat Jakob Signer äussert ­Bedauern über den Zeitpunkt der Diskussion: «Sie hätte bereits vor 15 Jahren ­geführt werden müssen.» Grossrätin Monika Rüegg Bless, die eine leitende Position im Kantonsspital St. Gallen bekleidet, rühmt die «gute Zusammenarbeit» unter den Spitälern. Neben den Politikern nehmen auch zwei Experten an der Diskussion teil: Joseph Osterwalder, ärztlicher Leiter des Spitals ­Appenzell, und Gesundheitsökonom Bernhard Güntert.

Innovationsdruck auf die Spitäler steigt

«Braucht Innerrhoden eine stationäre Abteilung?», lautet die Gretchenfrage des Abends. Antonia Fässler argumentiert mit Zahlen: «Rund 30 Prozent der akuten Hospitalisationen finden im Spital Appenzell statt». So bleibe das Steuergeld im Kanton – das Spital gibt Arbeit, es gibt rund 60 Vollzeitstellen. Zudem könne man das Angebot an anderen Orten nicht mitbestimmen. «Was wir jetzt haben, dürfen wir nicht leichtfertig aufgeben», doppelt Rechsteiner nach. Die Gegner weisen darauf hin, dass immer mehr stationäre Fälle ambulant behandelt werden. Signer sieht diesen Trend als Chance, trotzdem weiterhin genügend Behandlungen in Appenzell zu ­haben. Ein weiterer Trend betrifft die Spezialisierung der Ärzte: «Den Allgemeinmediziner gibt es nicht mehr», sagt Rüegg Bless. Heute seien erfahrene Fachkräfte gefragt. Und wenn es schon bei den Hausärzten an Nachwuchs mangle, sei es noch schwieriger, Fachpersonal ans Spital zu binden.

Jakob Signer sieht auch den Verzicht auf eine Bettenstation als Möglichkeit, das bestehende Angebot zu bewahren. «Durch Kooperationen können gezielt Leistungen eingekauft werden, die unseren Bedürfnissen entsprechen.» Experte Güntert denkt genauso: «Innerrhoden hat die tiefsten Gesundheitskosten der Schweiz, weil weniger ärztliche Leistungen nachgefragt werden.» Damit das neue Spital rentiere, müsse es ausgelastet sein. Bei einem kleinen Einzugsgebiet wie Appenzell sei der Bedarf nicht ge­geben. Dem widerspricht Osterwalder: «Wir stellen eine Konkurrenz für die Umgebung dar.» 25 Prozent der Pa­tienten seien privat versichert und könnten frei über ihren Behandlungsort entscheiden.

Trotz angeregter Diskussion wird an diesem Abend die Eingangsfrage nicht ab­schliessend geklärt. Nach dem Podium bilden sich Gruppen, die sich in Ge­spräche vertiefen. Bis zur Landsgemeinde werden wohl noch einige Debatten über die Gesundheitsversorgung geführt – ­öffentlich und privat.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.