Abriss der Bodan-Werft in Kressbronn beschlossen

KRESSBRONN. Die pleitegegangene Bodan-Werft am Bodensee schliesst nächste Woche - und soll nach dem Willen des Gemeinderates komplett abgerissen werden. Zunächst wird aber geprüft, ob das mit dem Denkmal- und dem Naturschutz vereinbar ist.

Merken
Drucken
Teilen

Dies sagte Manfred Ammann, Leiter des Bauamtes in Kressbronn (Bodenseekreis), am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Am Donnerstagabend hatte der Gemeinderat einstimmig den Abriss aller Gebäude der Traditionswerft beschlossen.

Für die fast 100 Jahre alte Werft war im März Insolvenz angemeldet worden. Derzeit wird ein Sozialplan abgewickelt, für den 1,86 Millionen Euro zur Verfügung stehen. 60 Mitarbeiter verlieren ihre Jobs.

Nach Angaben des Insolvenzverwalters Thilo Streck aus Hamburg werden derzeit noch «Restarbeiten» ausgeführt. Am 15. Juli wird der Betrieb endgültig geschlossen. Im Herbst soll der Maschinenpark versteigert werden.

Älteste Bodensee-Werft
Die älteste Bodensee-Werft wurde 1919 gegründet. Sie hat viele Bodenseeschiffe gebaut, darunter die «Sonnenkönigin», die «München» und den Katamaran «Fridolin». 35 grosse Schiffe für den Bodensee und den Zürichsee wurden in Kressbronn gefertigt. Die Bodan-Werft war die erste industrielle Werft am Bodensee.
Angeblich beträgt der Schuldenstand 13 Millionen Euro. Die Pleite hatte bei der Gewerkschaft IG Metall grosse Wut hervorgerufen. Der Untergang der Bodan-Werft sei unnötig.

Ein Vorwurf lautet, der Geschäftsführer der Werft habe die wertvollen Grundstücke am Bodenseeufer in eine Immobiliengesellschaft eingebracht, an der er selbst beteiligt ist. Auf dem Gelände soll ein Jachthafen entstehen.

«Wenn die Werft zum Kulturdenkmal gemacht wird, ist der Wert null», sagte Ammann. Andernfalls könne ein durchschnittlicher Quadratmeterpreis von 600 Euro angesetzt werden. Bei 50'000 Quadratmetern seien das 30 Millionen Euro allein an Grundstückswert. (sda)