abenteuerlicher Spaziergang
Action für Affeltrangen: Gemeinde organisiert digitale Schnitzeljagd

Statt eines Neujahrsapéros organisierte der Gemeinderat Affeltrangen eine digitale Schnitzeljagd. So sollen Familien trotz der vielen Absagen auf ihre Kosten kommen.

Deborah Hugentobler
Drucken
Teilen
Die App führt die Teilnehmer durch das Dorf und stellt Aufgaben und Schätzfragen.

Die App führt die Teilnehmer durch das Dorf und stellt Aufgaben und Schätzfragen.

Bild: Andrea Stalder (Affeltrangen, 5. Januar 2021)

Die aktuellen Umstände erfordern neue Ideen. Da die Gemeinde Affeltrangen, wie viele andere auch, den Neujahrsapéro absagen musste, entschied sich der Gemeinderat für eine Alternative. «Die Bevölkerung soll wissen, dass wir trotz abgesagter Anlässe für sie da sind», sagt Gemeinderätin Käthi Burkard.

Bis am sechsten Januar können Familien eine digitale Schnitzeljagd durch Affeltrangen machen. Der Rundweg dauert etwa 80 Minuten und ist 2.7 Kilometer lang. Start und Ende sind der Parkplatz bei der evangelischen Kirche in Affeltrangen. Voraussetzung für die Schnitzeljagd ist das Herunterladen der App Actionbound und das Scannen des QR-Codes der Schnitzeljagd, ein voller Handyakku sowie Internetzugang.

Wissen zu Affeltrangen wird getestet

«Der Winterspaziergang wird vom Affeltranger Apfelwurm Willi begleitet», sagt Burkard. «Auf der App stellt er den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Fragen und Aufgaben rund um Affeltrangen.» So müssen die Schnitzeljäger Schätzfragen beantworten, wie zum Beispiel, wie viele Mäuseerdhaufen auf einer bestimmten Wiese zu finden sind oder sie sollen Tiergeräusche von Gartenfiguren imitieren und raten.

Die Kinder sollen sich auf dem Weg austoben und ihr Wissen zur Gemeinde testen können. Vermehrt tauchen auf der App auch Informationen für Erwachsene auf. So erfahren sie etwa mehr zur evangelischen Kirche oder werden auf die Trinkwasserinitiative aufmerksam gemacht. Burkard sagt:

Gemeinderätin Käthi Burkard

Gemeinderätin Käthi Burkard

Bild: PD
«Es soll den Teilnehmern die Möglichkeit geben, sich zu orientieren und eine Meinung zu bilden.»

16 Durchläufe der Affeltranger Schnitzeljagd und 48 Personen verzeichnet die App seit dem 21. Dezember. Am Ende werde der Gemeinderat die Schnitzeljagd evaluieren. «Bereits jetzt können wir uns vorstellen, erneut einen solchen Weg zu organisieren», sagt Käthi Burkard.

«Wir werden schauen, wie viele Personen letztlich teilgenommen haben und die Rückmeldungen auswerten.» Eventuell werde dann im Frühling anlässlich der Osterferien wieder eine solche digitale Schnitzeljagd durchgeführt.

Die Redaktion empfiehlt