70 Unfälle in 24 Stunden wegen Schnees

Anhaltende Schneefälle haben gestern zwischen 6 und 9 Uhr auf den Strassen im Kanton St. Gallen zu rund einem Dutzend Unfällen geführt. Die meisten Zusammenstösse und Rutschpartien hätten Blechschaden zur Folge gehabt, teilte die Polizei mit.

Drucken
Teilen
Verunfalltes Auto in Gossau. (Bild: Kapo SG)

Verunfalltes Auto in Gossau. (Bild: Kapo SG)

Anhaltende Schneefälle haben gestern zwischen 6 und 9 Uhr auf den Strassen im Kanton St. Gallen zu rund einem Dutzend Unfällen geführt. Die meisten Zusammenstösse und Rutschpartien hätten Blechschaden zur Folge gehabt, teilte die Polizei mit. Gemäss Hans Peter Eugster, Sprecher der Kantonspolizei, sind die meisten Unfälle am Donnerstagmorgen auf der Achse zwischen Wil und Rheineck registriert worden, jedoch nur wenige davon auf der Autobahn A1.

Die Schneefälle hielten die Polizei auf Trab: Laut einem Communiqué krachte es zwischen Mittwochmorgen, 4 Uhr, und Donnerstagmorgen, 3 Uhr, auf den Strassen im Kanton St. Gallen rund 70 Mal. Bei zwei Unfällen wurden Personen verletzt.

Im Lauf des Donnerstags kam es auf St. Galler Strassen zu weiteren Unfällen; 13 wurden der Polizei zwischen 6 und 15 Uhr gemeldet. Auf der Autobahn A1 stiessen bei der Raststätte Thurau bei einem Auffahrunfall vier Fahrzeuge zusammen. Verletzt wurde dabei niemand.

Bei einem Selbstunfall erlitt jedoch eine Person Verletzungen. In Gossau war ein Autofahrer in eine Schneemade gefahren. Als er korrigierte, geriet sein Fahrzeug ins Schleudern, kam von der Strasse ab und landete in einem Bach (Bild). (sda/red.)

Aktuelle Nachrichten