Von Betonröhren erdrückt: 55-jähriger Landwirt aus Muolen stirbt bei Arbeitsunfall

Am Freitagmittag ist ein 55-jähriger Landwirt auf seinem Hof an der Dorfstrasse in Muolen tödlich verunglückt. Er war mit dem Abladen von zwei Betonröhren beschäftigt. Dabei wurde er zwischen den Röhren und der Seitenwand des Anhängers erdrückt.

Drucken
Teilen
Für den Landwirt aus Muolen kam jede Hilfe zu spät. (Symbolbild)

Für den Landwirt aus Muolen kam jede Hilfe zu spät. (Symbolbild)

(kapo/chs) Der 55-jährige war mit dem Abladen von zwei Betonröhren beschäftigt. Wie die Polizei mitteilt, befanden sich diese auf einem Anhänger. Mit einem Frontlader des Traktors fuhr er in die beiden Öffnungen der Röhren. Wie es weiter in der Meldung heisst, ist es im Moment unklar, weshalb sich der Landwirt dann auf den Anhänger begab. Es ist davon auszugehen, dass die Röhren sich bewegten und den Mann dadurch an die Wand des Anhängers drückten.

Trotz Aufgebot des Rettungsdienstes und eines Notarztes konnte dieser nur noch den Tod des Landwirtes feststellen. Die genaue Unfallursache wird durch Spezialisten der Kantonspolizei St.Gallen abgeklärt.