Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

48-Stunden-Woche für Staatspersonal in Landwirtschaft

Arbeitszeit Der St. Galler Bauernverband hält an der 55-Stun­- den-Woche für landwirtschaftliche Angestellte fest. Da hat es das Landwirtschaftspersonal des Kantons besser: Die wöchent­liche Arbeitszeit beträgt 48 Stunden. Die Arbeitszeit der Kan­tonsangestellten ist in der Verordnung zum Personalgesetz festgeschrieben. Die durchschnittliche Arbeitszeit beträgt 42 Stunden. Speziell geregelt ist die Arbeitszeit von Assistenz- und Oberärzten, sie beträgt 46 bis 50 Stunden. Auch Mitarbeitende in der Landwirtschaft sind in Artikel 27 aufgeführt: Werkmeister Landwirtschaft im Straf- und Massnahmenvollzug müssen im Schnitt 46 Stunden arbeiten, das übrige Landwirtschaftspersonal 48 Stunden.

«Der Kanton St. Gallen hat vorbildliche Arbeitsbedingungen für landwirtschaftliche Angestellte», sagt Roland Häberli, Interimspräsident des Verbands landwirtschaftlicher Angestellter des Kantons St. Gallen. «Wir fordern eine 49?-Stunden-Woche», sagt Häberli. Damit käme man den Anstellungsbedingungen des Kantons etwas näher. Für die rund 2000 Angestellten in den privaten Landwirtschafts­betrieben gilt aber nach wie vor die 55-Stunden-Woche. Verhandlungen über den neuen kantonalen Normalarbeitsvertrag (NAV) zwischen dem St. Galler Bauernverband (SGBV) und den Sozialpartnern sind gescheitert.

Kanton mischt sich nicht ein

«Wir haben den Vertrag zur Vorprüfung erhalten», sagt Gildo Da Ros, Generalsekretär des Volkswirtschaftsdepartements. «Wir waren der Meinung, dieser sei mit den Angestelltenvertretern abgesprochen gewesen.» Der Entwurf des NAV sei inzwischen vom St. Galler Bauernverband wieder zurückgezogen worden. Der Kanton mische sich nicht in die Verhandlungen ein und übernehme auch keine Vermittler­rolle. «Das ist nicht die Idee des NAV», so De Ros. Für 2018 sind die Verhandlungen gescheitert. Es werde aber weitere Aussprachen mit den Sozialpartnern geben, sagt SGBV-Präsident Peter Nüesch. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.