47 Prozent der Gülle aus Schläuchen

Ende 2013 läuft das Ressourcenprojekt Ammoniak im Thurgau nach sechs Jahren aus. Im fünften Projektjahr – 2012 – wurden nach Auskunft von Landwirtschaftsamtschef Markus Harder 47 Prozent der Thurgauer Gülle über Schleppschläuche ausgebracht.

Drucken

Ende 2013 läuft das Ressourcenprojekt Ammoniak im Thurgau nach sechs Jahren aus. Im fünften Projektjahr – 2012 – wurden nach Auskunft von Landwirtschaftsamtschef Markus Harder 47 Prozent der Thurgauer Gülle über Schleppschläuche ausgebracht. 44 Prozent der begüllbaren Fläche im Kanton wurden mit der emmissionsarmen Technik bearbeitet. Die Thurgauer Landwirte erhielten so 1,825 Millionen Franken. 80 Prozent dieser Beiträge stammten aus der Bundeskasse, 20 Prozent steuerte der Kanton bei. Die Anzahl der teilnehmenden Landwirte konnte minim auf etwas über 950 Bauern gesteigert werden. Ab 2014 läuft ein entsprechendes Folgeprojekt des Bundes ohne kantonale Beteiligung weiter. (ma)