4,5 Jahre Haft wegen sexueller Handlungen in St.Galler Kindertagesstätte: Pädophiler Betreuer akzeptiert Urteil

Ein ehemaliger Kita-Mitarbeiter wurde wegen sexueller Handlungen mit Kindern und mehrfacher Pornografie Ende Januar vom St.Galler Kreisgericht verurteilt. Das Strafmass: 4,5 Jahre Haft, eine stationäre Therapie und eine Busse. Der Angeklagte und die Staatsanwaltschaft akzeptieren das Urteil.

Hören
Drucken
Teilen
Die heile Welt in einer St.Galler Kinderkrippe wurde von einem Missbrauchsskandal erschüttert.

Die heile Welt in einer St.Galler Kinderkrippe wurde von einem Missbrauchsskandal erschüttert.

Archiv/Symbolbild: Urs Bucher

(red.) Nun ist es endgültig: Ein ehemaliger Kita-Betreuer aus St.Gallen muss 4,5 Jahre hinter Gitter. Das Urteil wird am Freitag, 7. Februar rechtskräftig.

Die St.Galler Staatsanwaltschaft und der 34-jährige Beschuldigte akzeptieren das Urteil, wie Radio Top meldet. «Für die Staatsanwaltschaft waren die stationäre Therapie und das Berufsverbot wichtig», sagt Beatrice Giger, Mediensprecherin der St.Galler Staatsanwaltschaft.

Beatrice Giger, Sprecherin der St.Galler Staatsanwaltschaft.

Beatrice Giger, Sprecherin der St.Galler Staatsanwaltschaft.

Bild: pd

Der ehemalige Kita-Betreuer wurde am 21. Januar vom Kreisgericht St.Gallen wegen mehrfacher Schändung, mehrfacher sexueller Handlungen mit Kindern und mehrfacher Pornografie verurteilt. Der 34-Jährige soll während seiner Arbeit in einer St.Galler Kinderkrippe Kinder missbraucht und Film- und Videoaufnahmen davon im Darknet verbreitet haben.

Das Kreisgericht verurteilte den Mann zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren und 6 Monaten sowie einer stationären Therapie und einem Tätigkeitsverbot. Zudem muss der Verurteilte eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen à 50 Franken zahlen und für eine Busse von 600 Franken aufkommen.

Mehr zum Thema