4,3 Promille um 14 Uhr

ST.GALLEN. Am Montagnachmittag musste eine Patrouille der Stadtpolizei St.Gallen einen Mann ins Spital bringen. Er hatte eine Verletzung an der Nase und unglaubliche 4,3 Promille im Blut.

Merken
Drucken
Teilen
Der Mann konnte mit Unterstützung der Polizisten sogar noch zum Streifenwagen laufen. (Bild: Urs Jaudas (Symbolbild))

Der Mann konnte mit Unterstützung der Polizisten sogar noch zum Streifenwagen laufen. (Bild: Urs Jaudas (Symbolbild))

Eine private Sicherheitsfirma meldete der Stadtpolizei kurz vor 14 Uhr, dass sich am Hauptbahnhof ein stark alkoholisierter Mann aufhalte. "Er soll zuvor in einer Telefonkabine geschlafen haben", teilte die Stadtpolizei am Dienstag mit. Der 45-jährige wies eine Verletzung an der Nase auf, welche gemäss seinen Aussagen von einem Sturz stammt. Der Atemlufttest zeigte einen Wert von 4,3 Promille.

Ein solcher Wert sei sehr ungewöhnlich, sagte Polizeisprecher Dionys Widmer auf Nachfrage. Es handle sich um einen Mann, der an Alkohol gewöhnt sei. Er sei noch ansprechbar gewesen und habe mit Hilfe der Polizisten knapp zum Polizeiauto gehen können. Anschliessend brachte ihn die Patrouille zur Kontrolle ins Spital. (stapo/dwa/sda)