30jähriger Messerstecher in U-Haft

LUSTENAU. Nach der Messerattacke auf einen Türsteher in einem Nachtclub im vorarlbergischen Lustenau ist ein im Kanton St. Gallen wohnhafter Mann in Untersuchungshaft genommen worden.

Drucken
Teilen

LUSTENAU. Nach der Messerattacke auf einen Türsteher in einem Nachtclub im vorarlbergischen Lustenau ist ein im Kanton St. Gallen wohnhafter Mann in Untersuchungshaft genommen worden. Die Verdachtsmomente gegen den 30-Jährigen hätten sich im Zuge der Ermittlungen erhärtet, sagte Chefermittler Norbert Schwendinger vom Landeskriminalamt Vorarlberg.

Drei Beteiligte wieder frei

Meldungen, es handle sich um einen Schweizer, dementierte Schwendinger – der Mann stamme aus dem früheren Jugoslawien. Genauere Angaben wollte der Chefermittler nicht machen. Die drei anderen Verdächtigen im Alter von 22, 32 und 37 Jahren seien auf freien Fuss gesetzt worden. Die Ermittlungen würden aber auch gegen sie weitergeführt. Wie der Tatbestand in der Anklage lauten werde, hänge von den Ergebnissen der Ermittlungen ab.

Motiv weiterhin unklar

Der 30-Jährige steht unter Verdacht, einen Türsteher mit einem Messer attackiert zu haben, nachdem dieser von anderen Bandenmitgliedern verprügelt worden war (Ausgabe von gestern). Der 47jährige Mitarbeiter des Nachtklubs wurde schwer verletzt. Nach der Attacke flüchteten die mutmasslichen Täter. Vier wurden beim Zollamt Höchst, Höhe St. Margrethen, festgenommen. Sie sind nicht geständig und haben jede Aussage verweigert. Das Tatmotiv ist unklar. (sda/dwa)