20.2.2020: Hochzeit am Schnapszahl-Datum – Ostschweizer Zivilstandsämter haben alle Hände voll zu tun

Der Hochzeitstag bringt viel Freude und viel Arbeit - vor allem wenn es sich um ein besonderes Datum handelt.

Lea Köppel und Sandro Büchler
Merken
Drucken
Teilen
Brautpaare nutzen am 20.02.2020 ihre Chance auf ein besonderes Heiratsdatum.

Brautpaare nutzen am 20.02.2020 ihre Chance auf ein besonderes Heiratsdatum.

Bild: Keystone

Viele Verheiratete vergessen den Hochzeitstag, so das gängige Klischee. Ein spezielles Datum soll dem Abhilfe schaffen. Der 20.02.2020 ist besonders beliebt bei den angehenden Eheleuten, sich auf den Zivilstandsämtern der Ostschweiz das Ja-Wort zu geben.

Stephanie Hutter, Leiterin des Zivilstandsamt der Stadt St.Gallen, ergänzt dazu:

«Ich kann klar sagen, dass spezielle Daten immer noch sehr beliebt sind.»

Generell rechnet Hutter bereits mit einem «starken Jahr». Doch der Andrang, sich genau am 20. Februar 2020 trauen zu lassen, ist markant. Dies vor allem in Anbetracht dessen, dass eigentlich weder Donnerstag noch Februar beliebt ist für eine Eheschliessung.

Die Stadt St.Gallen selbst hat an diesem Donnerstag beinahe volles Programm. Den ganzen Nachmittag werden Trauungen durchgeführt. Stephanie Hutter fügt hinzu, dass trotz grösserer Nachfrage noch ein Termin für Kurzentschlossene frei wäre.

Trotz «traufreiem» Tag stehen die Türen offen

Ganz zur Freude der zukünftigen Eheleuten hat das Zivilstandsamt in Buchs sogar die Öffnungszeiten angepasst. Anstelle eines «traufreien» Tages wurde laut Ronny Geeser, Sachbearbeiter des Zivilstandsamtes Werdenberg, beschlossen, Extratrauungen durchzuführen.

Sechs Heiratsfreudige gehen hier an diesem einmaligen Datum den Bund der Ehe ein. Ein Brautpaar hat einen ganz speziellen Wunsch geäussert: Pünktlich ab Donnerstag dem 20.02.2020 um 2 Uhr nachmittags sind sie Ehemann und Ehefrau.

Freudige Vorbereitungen

Geeser nimmt den zusätzlichen Tag ganz entspannt. Das Zivilstandsamt Werdenberg ist vorbereitet und natürlich freuen sie sich darauf. Geeser sagt:

«Die Eheschliessung ist die Königsdisziplin des Zivilstandsamts, solche Tage machen immer Freude.»

Doch nicht nur in Buchs werden spezielle Vorbereitungen getroffen. Im regionalen Zivilstandsamt Rheintal in Altstätten schliesst nebst sieben Brautpaaren auch ein «Fasnächtler»-Paar den Bund der Ehe. Doppeltes Glück hatten diese dank dem auf den selben Tag fallenden schmutzigen Donnerstag. Die beiden möchten nämlich nach der Heirat an die Fasnacht gehen um zu feiern.

Zivilstandsbeamtin Robin Wessner betont, dass besonders die Organisation der Schlüssel zum Erfolg ist. Durch die insgesamt acht Trauungen, welche in drei verschiedenen Gemeindestädten abgehalten werden, ist dies nachvollziehbar. Die Kapazität der beteiligten Mitarbeiter wird vollkommen ausgeschöpft. Wessner fügt hinzu, dass dies deutlich mehr ist als an einem gewöhnlichen Donnerstag.

Eingetragene Partnerschaft wird beurkundet

Eines der Paare feiert an diesem Tag zwar nicht eine Hochzeit in diesem Sinne, doch die zwei Frauen haben sich den Tag reserviert, um ihre eingetragene Partnerschaft beurkunden zu lassen.

Thomas Walliser Keel, Kommunikationsverantwortlicher Herisau.

Thomas Walliser Keel, Kommunikationsverantwortlicher Herisau.

Bild: pd

Ein vergleichsweise starker Wunsch, sich trauen zu lassen, machte sich auch in Herisau bemerkbar. Laut dem Kommunikationsverantwortlichen Thomas Walliser Keel heiraten gleich drei Paare. Dies mag vorab nicht nach einem Ansturm auf das Zivilstandsamt tönen, doch Walliser Keel klärt auf: «Im Schnitt sind es zwei Trauungen pro Woche und vielleicht eine pro Monat an einem Donnerstag.»

Gewisse Hochzeitstage halten sich im Trend

Auch in diesem Jahr gibt es nebst dem 20. Februar speziell beliebte Termine. Diese bewusst festgelegten Traumsamstage, welche mehrheitlich im Sommer stattfinden, sind nach Auskunft von Urs Salzmann, Kommunikationsbeauftragter der Stadt Gossau, bereits seit längerem ausgebucht. Unter anderem, da der Trend zu besonderen Hochzeitsdaten immer noch unverändert ist.

Und dank der nicht mehr bestehenden Zehntage-Frist zwischen Ehevorbereitung und Trauung, könnte es an diesem Donnerstag möglicherweise auch zu mancherlei kurz entschlossene Eheschliessungen kommen.