12 Eier, Rasierschaum, ein Messer und vier Softair-Waffen

KANTON ST.GALLEN. Halloween hat der Kantonspolizei St.Gallen und der Stadtpolizei St.Gallen viel Arbeit beschert. Aus über einem Dutzend Gemeinden gingen Klagen wegen Sachbeschädigungen ein - ausserdem war es an mehreren Orten wegen Halloween-Partys zu laut. In der Stadt haben die Polizisten den Kindern und Jugendlichen ausserdem potenziell gefährliche Gegenstände abgenommen.

Merken
Drucken
Teilen
Halloween wird in der Schweiz gefeiert - gerne auch mit Eiern, Feuerwerkskörpern und Kostümen. (Bild: Keystone/Symbol)

Halloween wird in der Schweiz gefeiert - gerne auch mit Eiern, Feuerwerkskörpern und Kostümen. (Bild: Keystone/Symbol)

Die Kantonspolizei St.Gallen war am Samstagabend mit mehreren zusätzlichen zivilen und uniformierten Patrouillen in allen Regionen unterwegs. Mit dieser präventiven Massnahme konnten die Sachbeschädigungen gegenüber den Vorjahren gesenkt werden, schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung vom Sonntag. Mehrere Jugendliche seien polizeilich kontrolliert worden. "Bei ihnen konnten Eier, Rasierschaum und Ketchup sichergestellt werden", heisst es in der Mitteilung weiter. Die Personalien wurden notiert.

Brunnen beschädigt
Die grösste bis anhin gemeldete Sachbeschädigung wurde in Goldach begangen. Ein Brunnen wurde mit Feuerwerkskörpern beschädigt. Der Sachschaden beträgt rund 2000 Franken. In der gleichen Gemeinde konnte bei einer Kontrolle von Jugendlichen 140 Knaller und weiteres Pyro-Material sichergestellt werden.
Wie die Kantonspolizei weiter schreibt, sei das Halloweenwochenende benutzt worden, um verschiedenste Partys abzuhalten. Bei mehreren Lärmklagen musste die Kantonspolizei intervenieren.

Fassade mit Eiern beworfen
Infolge Halloween war auch die Stadtpolizei St.Gallen mit mehreren Patrouillen in den verschiedenen Quartieren unterwegs. Während dem ganzen Abend gab es keine grösseren Zwischenfälle, heisst es in der Mitteilung der Stadtpolizei. Es wurden verschieden Personenkontrollen durchgeführt. Vielfach waren Kinder oder Jugendliche unterwegs, zum Teil verkleidet.

Zweimal mussten die Polizisten ausrücken, weil eine Fassade mit Eiern beworfen worden war, einmal weil Autofahrer mit einem Laserpointer geblendet wurden und einmal, weil jemand ein parkiertes Auto beschädigt hatte. Zudem beklagten sich einmal Bewohner über die Belästigung durch fremde Personen an der Haustüre.

80 Knallkörper gefunden
Um Missbräuche zu verhindern hat die Stadtpolizei den Kindern und Jugendlichen auf dem ganzen Stadtgebiet vorsorglich Gegenstände abgenommen: Dies sind 12 Eier, 80 Feuerwerks- und Knallkörper, zwei Laserpointer, ein Messer und vier Softair-Waffen.

Ein Dutzend Meldungen im Thurgau
Dank verstärkter Patrouillentätigkeit konnten Sachbeschädigungen am Halloweenabend auch im Kanton Thurgau verhindert werden. Es kam zu rund einem Dutzend Meldungen.

Bis zum Sonntagmittag gingen bei der Kantonspolizei rund ein Dutzend Meldungen im Zusammenhang mit Halloween ein, wie es in der Mitteilung heisst. Zum grössten Teil betrafen diese Unfug und Sachbeschädigungen, beispielsweise durch Eier, die an Hausfassaden geworfen wurden.

Die Kantonspolizei Thurgau war am Abend und in der Nacht mit zusätzlichen Patrouillen unterwegs und kontrollierte Jugendliche. Dabei zogen Polizistinnen und Polizisten in zwei Fällen Feuerwerk ein. (kapo/stapo/jmw)