Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wegweisender Match für Schweden

Die Schweden bestreiten in der Gruppe F einen wegweisenden Match. Gegen Südkorea müssen sie in Nischni Nowgorod (14.00 Uhr) wohl gewinnen, um in der Poule mit Deutschland und Mexiko weiterzukommen.
Schweden mit Emil Forsberg will wieder einmal siegreich in eine WM starten (Bild: KEYSTONE/AP/ANTONIO CALANNI)

Schweden mit Emil Forsberg will wieder einmal siegreich in eine WM starten (Bild: KEYSTONE/AP/ANTONIO CALANNI)

(sda)

Erstmals seit 2006 ist Schweden wieder an einer WM-Endrunde präsent. Auf Kosten der Niederländer qualifizierten sich die Skandinavier als Gruppen-Zweiter für das Playoff, in dem sie mit Italien eine weitere Grösse des Weltfussballs ins sportliche Abseits stellten. Dies alles schafften sie ohne Zlatan Ibrahimovic, ihren wohl besten Spieler, den sie je besassen.

Erstaunlich ist zudem ein weiterer Fakt: Mit ihrem grossen Star, der sich nach der EM vor zwei Jahren aus dem Nationalteam verabschiedete, hatten die Schweden die Turniere von 2010 und 2014 beide verpasst. Im Kollektiv scheint es nun besser zu gehen. Die Mannschaft ist offensichtlich nicht mehr so gut auszurechnen wie ehedem.

Die letzten vier Testspiele verliefen allerdings wenig vielversprechend, vor allem offensiv wirkte das Team harmlos. Es gab zwei Niederlagen (1:2 gegen Chile und 0:1 gegen Rumänien) und zwei torlose Unentschieden gegen Dänemark und Peru. Doch gegen Südkorea, das zwar zum neunten Mal in Folge an einer Endrunde teilnimmt, von den letzten neun WM-Spielen aber nur eines gewann, müsste ein Sieg der Schweden möglich sein. Seit der Heim-WM von 1958, an der sie letztlich gegen Brasilien im Final standen, haben aber die Skandinavier in sieben Anläufen nie mehr ein Startspiel gewonnen.

Südkorea ist erstmals an einer WM Gegner der Schweden. Geht es nach dem einstigen Bundesliga-Profi Cha Bum-Kun, dem heute 65-jährigen Rekord-Torschützen des Nationalteams, wird die Aufgabe schwierig: «Wir haben die schwächste Mannschaft der Gruppe. Mit Tottenham-Stürmer Son Heung-Min verfügen wir zwar über einen Weltklasse-Spieler, aber die Abwehr ist ein Problem.» Trainiert wird die Equipe von Shin Tae-Yong, der vor einem Jahr den entlassenen Uli Stielike ersetzte. Unter dem früheren Schweizer Nationalcoach war Südkorea in Gefahr geraten, die WM-Qualifikation zu verpassen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.