Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nur vier Spieler aus der Schweizer Liga an der WM

2018 sind nur vier Super-League-Spieler an der WM dabei, alle in unterschiedlichen Rollen: Michael Lang, die Australier Tomi Juric und Trent Sainsbury sowie der Costa Ricaner Yeltsin Tejeda.
Einer von vier WM-Teilnehmern aus der Super League: der Australier Tomi Juric (Bild: KEYSTONE/AP/DANIEL MUNOZ)

Einer von vier WM-Teilnehmern aus der Super League: der Australier Tomi Juric (Bild: KEYSTONE/AP/DANIEL MUNOZ)

(sda)

13 Spieler hatten vor vier Jahren noch den Sprung aus der Super League an die WM in Brasilien geschafft, 11 waren es vor acht Jahren, 14 2006. Nun ist es nur noch ein Quartett. Basels Aussenverteidiger Michael Lang erhielt als Stellvertreter von Captain Stephan Lichtsteiner den Vorzug vor Silvan Widmer im Schweizer Team, der mit Lausanne abgestiegene Yeltsin Tejeda schaffte es zum zweiten Mal nach 2014 ins WM-Kader von Costa Rica, Trent Sainsbury (Grasshoppers) und Tomi Juric (Luzern) überstanden den letzten Cut Australiens.

Juric und Sainsbury wurden beide erstmals 2013 ins australische Nationalteam berufen und stehen bei 34 Länderspiel-Einsätzen. Sie mussten sich aber gedulden, bis sie regelmässig berücksichtigt wurden. Seit einigen Jahren gehört der von den Grasshoppers in der abgelaufenen Rückrunde vom chinesischen Klub Jiangsu Suning leihweise übernommene Innenverteidiger Sainsbury zum Stammpersonal der Socceroos, denen in Russland in der Gruppe mit Frankreich, Dänemark und Peru nicht allzu viel zugetraut wird.

GC statt Basel

Der 26-jährige Sainsbury schaffte 2013 den Durchbruch in der australischen A-League. Nachdem sich ein Transfer zum FC Basel nach einem einwöchigen Probetraining zerschlagen hatte, wurde seine Karriere durch eine schwere Knieverletzung gebremst. Unter anderem kostete ihn diese die WM-Teilnahme 2014. Via die Niederlande (Zwolle), China und einen Serie-A-Auftritt für Inter Mailand landete er schliesslich bei GC. Seine Zukunft ist offen.

Im Gegensatz zu Sainsbury kam Luzerns Mittelstürmer Juric im australischen 3-4-2-1-System in der Qualifikation nicht immer zum Zug. Bisher acht Länderspiel-Tore erzielte der 26-jährige Doppelbürger, der seine Jugendjahre in Kroatien verbrachte und 2014 mit den West Sydney Wanderers die asiatische Champions League gewann. Im Gegensatz zu Sainsbury durchlief Juric die Nachwuchsstufen des australischen Verbandes nicht.

Tejedas Erinnerungen

Der erfahrenste Super-League-Vertreter ist Yeltsin Tejeda. 48 Mal lief der defensive Mittelfeldspieler von Lausanne-Sport bislang für Costa Rica auf. 2014 war er fester Bestandteil der als Riesentöter bekannt gewordenen «Ticos». In den Gruppenspielen bezwangen die Zentralamerikaner Uruguay und Italien, dann Griechenland im Achtelfinal. Erst im Viertelfinal war gegen die Niederlande im Penaltyschiessen Schluss.

Das Gerüst der Mannschaft um Real Madrids Goalie Keylor Navas und Captain Celso Borges (Deportivo La Coruña) ist seither geblieben, doch Tejeda ringt nach einer Reihe von Verletzungen und einer durchzogenen Saison beim Super-League-Absteiger um seinen Platz. Aktuell hat der in der nordamerikanischen MLS tätige David Guzman die Nase leicht vorne im Kampf um die zweite Position im defensiven Mittelfeld neben Borges. Ungeachtet dessen blickt Tejeda insbesondere dem 27. Juni mit besonderer Vorfreude entgegen. Dann kommt es im letzten Gruppenspiel zum Duell mit der Schweiz.

Ausnahme Lang

Signifikant ist der Rücklauf auch im Schweizer Nationalteam. 2014 kamen mit Yann Sommer, Roman Bürki, Steve von Bergen, Michael Lang, Fabian Schär, Valentin Stocker und Mario Gavranovic noch 6 der 23 Schweizer WM-Fahrer aus der Super League. Nun ist Michael Lang der einzige, viele Talente zieht es früh ins Ausland. «Das zeigt, dass der Schweizer Fussballer sehr gut ausgebildet und im Ausland sehr gefragt ist», sagt Lang. Wer keine internationale Erfahrung mitbringt, hat es im Nationalteam schwer. Vom Schweizer Meister Young Boys ist in Russland niemand dabei.

Die Tendenz ist ein globales Phänomen. Immer mehr der besten Spieler zieht es in die europäischen Top-Ligen. Von den 736 für Russland nominierten Akteure verdienen 124 ihr Geld in England. Mehr als die Hälfte aller WM-Teilnehmer ist in einer der fünf Top-Ligen Europas tätig.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.