Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Federer: «Eine verpasste Chance»

Roger Federer gehört zu den vielen Fans, die vom Auftritt der Schweizer Fussballnationalmannschaft im WM-Achtelfinal gegen Schweden enttäuscht waren.
Roger Federer war enttäuscht von der Leistung der Schweizer Nationalmannschaft (Bild: KEYSTONE/AP/TIM IRELAND)

Roger Federer war enttäuscht von der Leistung der Schweizer Nationalmannschaft (Bild: KEYSTONE/AP/TIM IRELAND)

(sda)

«Ich habe mehr vom Team erwartet», gab der achtfache Wimbledon-Champion nach seinem Zweitrundensieg am Mittwoch zu. «Aber so ist das in K.o.-Spielen, wenn du es in jedem Match auf den Platz bringen musst, als ob es ein Final wäre.» Es brauche elf Männer zur gleichen Zeit. «Es reichen nicht drei oder acht. Jeder muss zur selben Zeit das selbe tun. Ich denke, das ist in einem Mannschaftssport das Schwierige.»

Die Schweiz habe gegen Schweden nicht genug Chancen kreiert. «Ich habe das Gefühl, das war eine verpasste Gelegenheit, ich dachte, wir hätten eine Chance gegen Schweden.» Am Ende verdiene der den Sieg, der etwas mehr kreiere. Am Ende bleibe kein bitterer Nachgeschmack. «Ich finde, wir bekommen, was wir verdient haben. Vielleicht gehören wir einfach nicht zu den besten acht.»

Federer analysierte auch, was vielleicht noch fehlt. «Ich glaube, es ist wichtig zu verstehen, dass du die Energie an jedem einzelnen Tag bringen musst. Das ganze Jahr über. Dann ist es keine grosse Sache mehr, es auch in solch entscheidenden Momenten auf den Platz zu bringen.» Er könne aber natürlich nicht sagen, ob dies das Problem gewesen sei. «Was ich aus meiner Karriere weiss: Du kannst nie lethargisch auf den Platz kommen. Oder denken, es kommt von alleine, weil du am Tag zuvor gut gespielt hast. Du bist immer nur so gut wie deine nächste Leistung.»

Am Ende widerstand Federer der Versuchung, den Engländern den Gefallen zu machen, sich nun hinter ihre Mannschaft zu stellen. «Ich weiss nicht, für wen ich nun mitfiebern werde. Mein Lieblingsteam ist draussen, die WM wird nicht mehr das gleiche sein.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.