Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Costa Rica will auch in Russland überraschen

Noch bevor die Schweiz auf Brasilien tritt, stehen sich in der Gruppe E um 14.00 Uhr in Samara, unweit des in Togliatti liegenden Schweizer Camps, Costa Rica und Serbien gegenüber.
Keylor Navas plant mit Costa Rica die nächste Überraschung (Bild: KEYSTONE/AP/MOISES CASTILLO)

Keylor Navas plant mit Costa Rica die nächste Überraschung (Bild: KEYSTONE/AP/MOISES CASTILLO)

(sda)

«Wir sind stark und können gegen jeden gewinnen», sagt Keylor Navas. Der Torhüter von Costa Rica, eine der grossen Figuren der WM 2014 und in seiner Heimat längst zum Volksheld avanciert, glaubt an sich und sein Team: «Bei der letzten WM spielten wir in einer Gruppe mit Uruguay, England und Italien und lagen am Ende vor allen anderen.» Erst in den Viertelfinals war Schluss, nach einem Penaltyschiessen gegen die Niederlande.

Die Zuversicht von Navas, der mit Real Madrid schon drei Titel in der Champions League eingeheimst hat, liegt auch darin begründet, dass die Mannschaft schon lange eingespielt ist. Das Gerüst wurde gegenüber 2014 nicht verändert. Neben Navas nehmen unverändert Captain Bryan Ruiz von Sporting Lissabon oder der ebenfalls offensive Joel Campbell von Betis Sevilla eine prägende Rolle ein.

Die letzten Testspiele gegen England (0:2) und Belgien (1:4) gingen zwar beide verloren, doch zählen wird allein das, was nun in Russland ansteht. Vermutlich wird auch Trainer Oscar Ramirez auf die allererste Begegnung gegen Serbien besser vorbereitet sein. Nach dem Match gegen Belgien sorgte er jedenfalls für Schmunzeln, als er meinte, die gegnerische Nummer 10 habe ihnen Probleme beschert: «Ich weiss nicht, wie der heisst.» Die 10 trug Eden Hazard, immerhin Schlüsselspieler bei Chelsea.

Serbien nimmt zum dritten Mal an einer Endrunde teil. Fünf ihrer bisher sechs WM-Spiele haben die Serben verloren. Der einzige Sieg resultierte 2010, als man in der Vorrunde gegen Deutschland 1:0 gewann, am Ende aber trotzdem ausschied. «Wichtig ist», liess Torhüter Vladimir Stojkovic wissen, «dass wir die Partie nicht verlieren. Wir müssen nicht schon bei erster Gelegenheit alles auf eine Karte setzen.» Nicht nur 2010, sondern auch vier Jahre zuvor hatte Serbien sein Startspiel an der WM verloren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.