Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

US-Präsident Trump attackiert Notenbank erneut

US-Präsident Donald Trump hat trotz der weiteren Senkung des Leitzinses erneut seinen Unmut über die amerikanische Notenbank Fed zum Ausdruck gebracht.
«China ist nicht unser Problem, die Federal Reserve ist es»: US-Präsident Donald Trump kritisiert die US-Notenbank einmal mehr. (Bild: KEYSTONE/AP/SUSAN WALSH)

«China ist nicht unser Problem, die Federal Reserve ist es»: US-Präsident Donald Trump kritisiert die US-Notenbank einmal mehr. (Bild: KEYSTONE/AP/SUSAN WALSH)

(sda/awp/dpa)

«Wir sollten niedrigere Zinsen haben als Deutschland, Japan und alle anderen», erklärte Trump am Donnerstag auf Twitter.

«Wir sind mit Abstand das grösste und stärkste Land, aber das Fed bringt uns einen Wettbewerbsnachteil. China ist nicht unser Problem, die Federal Reserve ist es!» Die Menschen seien «sehr enttäuscht» von Notenbankchef Jerome Powell und dem Fed.

Trump attackiert die Notenbank und Powell immer wieder und fordert drastische Zinssenkungen. Ende Juli hatte das Fed erstmals seit einem Jahrzehnt den Leitzins gesenkt, um 0,25 Prozentpunkte.

Angesichts des schwächeren globalen Wachstums, des Rückgangs der Exporte und der anhaltenden Handelskonflikte hatte die Notenbank am Mittwoch die dritte Zinssenkung in Folge angekündigt. Der Leitzins ist nun in einem Korridor von 1,5 bis 1,75 Prozent. Trump genügt das offensichtlich nicht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.