US-Fluggesellschaft United plant Stellenabbau

Die US-Fluglinie United Airlines schliesst trotz der staatlichen Finanzhilfen einen Stellenabbau nicht mehr aus. Das gab des Management der Belegschaft bekannt.

Drucken
Teilen
Die US-Fluggesellschaft United geht davon aus, dass selbst nach Lockerungen der Coronavirus-Massnahmen zahlreiche Flugzeuge aufgrund fehlender Nachfrage weiterhin am Boden bleiben müssen.

Die US-Fluggesellschaft United geht davon aus, dass selbst nach Lockerungen der Coronavirus-Massnahmen zahlreiche Flugzeuge aufgrund fehlender Nachfrage weiterhin am Boden bleiben müssen.

KEYSTONE/AP/Joe Burbank
(sda/reu)

«Wir glauben, dass die gesundheitlichen Bedenken in Bezug auf COVID-19 wahrscheinlich anhalten werden, was bedeutet, dass selbst dann, wenn die sozialen Distanzierungsmassnahmen gelockert werden und Unternehmen und Schulen wieder öffnen, das Leben nicht notwendigerweise zur Normalität zurückkehren wird», erklärten Geschäftsführer Oscar Munoz und Präsident Scott Kirby in einem Memo an die Mitarbeiter am Mittwoch (Ortszeit).

Freiwillige Auszeiten

Die US-Airline habe ihren Flugplan im Mai um 90 Prozent zusammengestrichen. Für Juni würden ähnliche Kürzungen als Folge der Coronavirus-Pandemie erwartet. Die Reisenachfrage, die jetzt «im Wesentlichen bei Null» liege, zeige keine Anzeichen für eine kurzfristige Verbesserung. United rechne damit, im gesamten Monat Mai weniger Menschen zu fliegen als an einem einzigen Tag im Mai letzten Jahres, so Munoz und Kirby weiter.

Der 5-Milliarden-Dollar-Rettungsschirm, den United nach dem CARES Act von der US-Regierung erhalte, schliesse zwar Kündigungen vor dem 30. September aus, decke aber nicht die gesamten Lohnkosten, die einen Anteil von 30 Prozent an den Gesamtkosten darstellten. Das Unternehmen kündigte daher an, in den kommenden Wochen neue Programme für Beurlaubungen und freiwillige Kündigungen aufzusetzen. Bisher haben sich mehr als 20'000 United-Mitarbeiter freiwillig für unbezahlten Urlaub entschieden.