US-Einzelhandel erholt sich etwas von Coronaschock

Die US-Einzelhändler haben mit dem allmählichen Abklingen der Coronakrise wieder mehr Geld in der Kasse. Sie nahmen im Mai Prozent 17,7 Prozent mehr ein als im Vormonat, wie das Handelsministerium in Washington am Dienstag mitteilte.

Drucken
Teilen
US-Einzelhandel erholt sich etwas von Coronaschock.

US-Einzelhandel erholt sich etwas von Coronaschock.

KEYSTONE/AP/Steven Senne
(sda/awp/reu)

Insbesondere die Autobranche konnte sich über ein Umsatzplus von 44,1 Prozent bei Pkws und Fahrzeugteilen freuen. Im April hatten die US-Einzelhändler einen heftigen Einbruch erlitten - revidierten Zahlen zufolge von 14,7 Prozent. Von Reuters befragte Ökonomen hatten für Mai lediglich mit einem Plus von 8,0 Prozent gerechnet. Der private Konsum macht mehr als zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung aus.