Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Swiss Re schreibt 1,1 Milliarden Dollar Reingewinn

Der Rückversicherer Swiss Re hat in den ersten neun Monaten einen Gewinn von 1,1 Milliarden Dollar Dollar erzielt. Im Vorjahr hatte der zweitgrösste Rückversicherer der Welt noch einen Verlust von knapp einer halben Milliarde erlitten.
Trotz Katastrophenschäden wie dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua ist die Swiss Re in den ersten neun Monaten in die Gewinnzone zurückgekehrt. (Bild: KEYSTONE/EPA ANSA/LUCA ZENNARO)

Trotz Katastrophenschäden wie dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua ist die Swiss Re in den ersten neun Monaten in die Gewinnzone zurückgekehrt. (Bild: KEYSTONE/EPA ANSA/LUCA ZENNARO)

(sda)

Damals hatte eine Schäden in Höhe von rund 3,6 Milliarden Dollar durch die Jahrhundert-Wirbelstürmen «Harvey», «Irma» und «Maria» das Ergebnis zerzaust.

In diesem Jahr haben zwischen Juli und September Naturkatastrophen und durch Menschenhand verursachte Katastrophen der Swiss Re Kosten von 1,6 Milliarden Dollar eingebrockt. Die Rechnung der Swiss Re wurde im laufenden Jahr massgeblich von den Grossschäden des Hurrikans «Florence» an der US-Ostküste, des Taifuns «Jebi» in Japan und vom Brückeninsturz in Genua belastet.

Und die Lage bleibe in den USA aufgrund von Hurrikan «Michael» im Oktober weiter angespannt, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Erwartungen übertroffen

In der Sparte Sach- und Haftpflicht-Rückversicherung (P&C Re) lag der Schaden-Kostensatz trotz hoher Kosten mit 99,5 Prozent leicht unter dem für die Profitabilität des Geschäfts massgebenden Niveau von 100 Prozent. Verglichen mit den 114,1 aus dem Vorjahr verbesserte sich die in der Branche wichtige Kennzahl klar.

Noch deutlicher fiel die Verbesserung im Firmenkundengeschäft aus, wo die Quote um 37,2 Punkte auf 105,4 Prozent zurückging. In dieser Sparte verkauft Swiss Re Erstversicherungen an grosse Unternehmen.

Die gebuchten Bruttoprämien des weltweit zweitgrössten Rückversicherungskonzerns stiegen in den Monaten Januar bis September um beinahe 2 Milliarden auf 28,4 Milliarden Dollar.

Die Swiss Re hat mit den Kennzahlen zu den ersten neun Monaten die Vorgaben der Analysten übertroffen. Diese hatten mit einem Gewinn von 802 Millionen Dollar und Schaden-Kostensätzen von 100,6 Prozent bei P&C Re sowie 108,8 Prozent bei der Firmenkundensparte gerechnet.

Die verdienten Prämien wurden im Durchschnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP bei 28,8 Milliarden erwartet. Zu den Katastrophenschäden hatte Swiss Re bereits Mitte Oktober eine Schätzung kommuniziert.

Preiswende möglich

Nach vielen Jahren des Preisdrucks, scheinen laut Konzernchef Christian Mumenthaler zumindest einige wichtige Märkte des Nichtlebengeschäfts einen Wendepunkt gefunden zu haben. Gleichzeitig verfüge Swiss Re weiterhin über eine sehr starke Kapitalausstattung und die entsprechende Flexibilität, um Prioritäten im Kapitalmanagement effektiv umsetzen zu können, hiess es in der Mitteilung.

Somit dürften die Aktionäre auch nach den zuletzt hohen Katastrophenbelastungen wohl weiterhin mit hohen Dividenden rechnen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.