Starbucks mit spürbaren Einbussen im zweiten Quartal in Folge

Die Kaffeehauskette Starbucks rechnet wegen der Coronavirus-Krise das zweite Quartal in Folge mit erheblichen Einbussen.

Drucken
Teilen
Die Coronakrise hat dem US-Coffeeshop-Betreiber Starbucks vor allem in China stark zugesetzt.

Die Coronakrise hat dem US-Coffeeshop-Betreiber Starbucks vor allem in China stark zugesetzt.

KEYSTONE/AP/Mark Lennihan
(sda/reuters)

Das Unternehmen muss wegen Filialschliessungen und Betriebsbeschränkungen in China einen Verlust zwischen 25 und 35 Prozent einstecken, teilte Starbucks mit.

In der Volksrepublik, dem grössten Wachstumsmarkt des US-Konzerns, blieben die Geschäfte den grössten Teil des zweiten Quartals geschlossen, während Restaurants in den Vereinigten Staaten im März zu einem Mitnehm- und Lieferservice-Modell übergingen.

Die Kaffeekette mit Sitz in Seattle verzeichnete für das zweite Quartal, das am 29. März endete, einen Rückgang der weltweit vergleichbaren Ladenverkäufe um 10 Prozent. Die Aktien des Unternehmens fielen im erweiterten Handel um rund zwei Prozent.