Skandinavische Fluggesellschaften kräftig im Minus

Die Corana-Krise hat auch den skandinavischen Fluggesellschaften kräftig zugesetzt. SAS meldete am Donnerstag für das zweite Geschäftsquartal einen Umsatzrückgang von knapp 47 Prozent.

Drucken
Teilen
Hoher Verlust für SAS

Hoher Verlust für SAS

KEYSTONE/AP SCANPIX SWEDEN/Johan Nilsson / SCANPIX
(sda/awp/dpa)

Von Februar bis April lag der Umsatz bei 5,2 Milliarden schwedischen Kronen (derzeit 491 Mio Euro), im Vorjahresquartal bei 9,8 Milliarden. Dabei vergrösserte sich der Verlust auf 3,47 Milliarden (Vorjahr: 933 Millionen) Kronen.

Im Zuge der Krise hatte die Fluglinie angekündigt, ihre Personalstärke um bis zu 5000 Stellen halbieren zu wollen. Der dänische und der schwedische Staat hatten SAS Staatsgarantien im Wert von zusammen 3 Milliarden schwedischen Kronen (283 Mio Euro) zugesichert.

Bei der norwegische Airline Norwegian ging der Umsatz von 8 Milliarden norwegischen Kronen im Vorjahr auf 6,5 Milliarden (598 Mio Euro) zurück - bei einem Vorsteuerverlust von 3,3 Milliarden Kronen. Seit dem 16. März hatte das Unternehmen 85 Prozent seiner Flüge gestrichen und 7300 Mitarbeiter freistellen müssen. Eineinhalb Monate später kam Norwegian schliesslich zu einer Einigung mit den Aktionären und Gläubigern und bekam damit Zugang zu einem staatlichen Rettungspaket im Wert von 3 Milliarden Kronen.