Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Philippinische Holzboote fahren auf Spuren von Sultan nach China

Im Jahr 1417 fuhr Sultan Paduka Batara auf einem Langboot von den Philippinen nach China - mehr als 600 Jahre später haben sich drei Nachbauten der historischen "Balangay"-Holzboote auf denselben Weg gemacht.
Drei Nachbauten der historischen "Balangay"-Holzboote haben sich von den Philippinen auf den Weg nach China gemacht. (Bild: KEYSTONE/AP/BULLIT MARQUEZ)

Drei Nachbauten der historischen "Balangay"-Holzboote haben sich von den Philippinen auf den Weg nach China gemacht. (Bild: KEYSTONE/AP/BULLIT MARQUEZ)

(sda/afp)

Im Jahr 1417 fuhr Sultan Paduka Batara auf einem Langboot von den Philippinen nach China - mehr als 600 Jahre später haben sich drei Nachbauten der historischen "Balangay"-Holzboote auf denselben Weg gemacht.

Die Boote legten am Samstag im Hafen der philippinischen Hauptstadt Manila ab. Wenn alles gut geht, treffen sie am Mittwoch in der tausend Kilometer entfernten ostchinesischen Stadt Xiamen ein, wie Expeditionsleiter Arturo Valdez sagte.

Die Reise soll auf die jahrhundertealten maritimen Beziehungen zwischen China und den Philippinen verweisen. Der Sultan hatte vor der Kolonisierung durch die Spanier über einen Teil der Inselgruppe geherrscht, die heute die Philippinen sind.

Laut Valdez war er nach China aufgebrochen, um seine Freundschaft auszudrücken und Handel zu treiben. Dort angekommen, sei der Sultan jedoch krank geworden und gestorben.

Zwei der 18 Meter langen Boote haben Motoren - die chinesischen Schifffahrtsregeln schreiben laut Valdez vor, dass Segelschiffe nicht ohne motorisierte Begleitschiffe in China anlegen dürfen. Das dritte Balangay hat nur Segel als Antrieb.

Die insgesamt 29 Besatzungsmitglieder, darunter drei Frauen, hoffen laut Valdez auf günstige Wetterbedingungen für die Fahrt über das Südchinesische Meer. Drei vorherige Versuche mit ähnlichen Booten mussten wegen Sturms und rauer See abgebrochen werden. Bis Mittwoch ist gutes Wetter angesagt, erst gegen Ende kommender Woche soll es laut philippinischen Meteorologen stürmischer werden.

Valdez, der auch bereits eine philippinische Expedition zum Mount Everest geleitet hat, ist sich nach eigenen Angaben der politischen Bedeutung der Reise bewusst - China und die Philippinen streiten um eine Inselgruppe im Südchinesischen Meer. Das Meer habe den asiatischen Staaten stets dazu gedient, in Kontakt zu bleiben, sagte er. "Diese Gewässer haben uns nie getrennt. Sie haben uns vereint."

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.