McDonald's und Starbucks - Fast Food nur noch als Take-Away

In den USA stellen McDonald's und Starbucks ihre Filialen auf Take-away und Lieferdienste um. Die Gastronomiebereiche sind geschlossen, wie beide Konzerne am Montag (Ortszeit) mitteilten.

Drucken
Teilen
Zahlreiche Gastronomieunternehmen - wie etwa McDonald's - stellen ihre Filialen in den USA auf ausschliesslichen Take-away-Betrieb um.

Zahlreiche Gastronomieunternehmen - wie etwa McDonald's - stellen ihre Filialen in den USA auf ausschliesslichen Take-away-Betrieb um.

KEYSTONE/GAETAN BALLY
(sda/reu)

Die weltgrösste Burger-Kette erklärte zudem, sie werde auch Selbstbedienungs-Getränkebars und -Kioske sowie die Kinderbereiche und Spielplätze in den firmeneigenen Restaurants schliessen. Die Richtlinien würden auch von seinen Franchisenehmern unterstützt, auf die 95 Prozent der gesamten Restaurants entfielen, hiess es vom Burger-Riesen.

Starbucks würde neben der Umstellung auf «To Go»-Filialen Geschäfte auch in Gegenden mit einer hohen Anzahl von Coronavirus-Fällen sowie in Einkaufszentren und in Universitäten für mindestens zwei Wochen schliessen, so die grösste Kaffeekette der Welt am Montag. Auch die Hipster-Burger-Restaurants Shake Shack gibt an, in den USA vorübergehend auf ein Take-out-Modell umzustellen. Das Unternehmen zog seine Prognosen für 2020 unter Berufung auf «beispiellose Marktbedingungen» zurück.

Die Aktien von McDonald's, Shake Shack und Starbucks schlossen rund 16 Prozent im Minus.