Kuwaitische Leasinggesellschaft halbiert Boeing-Bestellung

Die Flugzeug-Leasinggesellschaft Alafco hat ihre Bestellung für 40 Boeing 737 MAX-Jets halbiert. Der kuwaitische Leasinggeber werde nunmehr nur noch 20 Flugzeuge mit neuen Lieferterminen von Boeing kaufen, anstatt der bisher bestellten 40 Maschinen.

Drucken
Teilen
Die Leasingfirma Alafco aus Kuwait hat eine Bestellung beim Flugzeugbauer Boeing auf die Hälfte der ursprünglich georderten Maschinen reduziert.

Die Leasingfirma Alafco aus Kuwait hat eine Bestellung beim Flugzeugbauer Boeing auf die Hälfte der ursprünglich georderten Maschinen reduziert.

KEYSTONE/EPA/AIRBUS / FIXION / HANDOUT
(sda/reu)

Dies teilte Alafco in einer Börsenanmeldung in der Nacht auf Mittwoch mit. Zuvor hatte Alafco den US-Flugzeugbauer wegen nicht zurückgezahlter Vorauszahlungen nach Stornierungen des Unglücksfliegers verklagt.

Alafco habe «seine Klage freiwillig zurückgezogen, was es uns ermöglichte, die kommerziellen Diskussionen wieder aufzunehmen und eine einvernehmliche Lösung zu finden», erklärte ein Boeing Sprecher diesbezüglich. Der amerikanische Flugzeugbauer musste die Auslieferung seines 737 MAX-Jets im März vergangenen Jahres einstellen, nachdem die US-Flugaufsichtsbehörde FAA das Modell nach zwei Abstürzen mit über 340 Toten mit einem Flugverbot belegt hatte.