Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

IWF weitet Kreditprogramm für Argentinien aus

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Argentinien eine Aufstockung seiner Kredite um sieben Milliarden Dollar zugesagt. Die Kredite für das von einer Wirtschafts- und Währungskrise betroffene Land würden von den bereits bewilligten 50 Milliarden Dollar erhöht.
Lagarde und Dujovne: Argentinien und der IWF einigen sich am Mittwoch in New York auf eine Erhöhung der Finanzhilfe. (Bild: KEYSTONE/FR170905 AP/ANDRES KUDACKI)

Lagarde und Dujovne: Argentinien und der IWF einigen sich am Mittwoch in New York auf eine Erhöhung der Finanzhilfe. (Bild: KEYSTONE/FR170905 AP/ANDRES KUDACKI)

(sda/afp/dpa)

Dies sagte der argentinische Wirtschaftsminister Nicolás Dujovne am Mittwoch in New York bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit IWF-Chefin Christine Lagarde. Damit gehen 57,1 Milliarden Dollar an Hilfsgeldern an das gebeutelte Land.

Überdies habe der IWF in eine raschere Auszahlung der Kredite eingewilligt. Laut Dujovne plant der IWF nun, bis Ende kommenden Jahres 19 Milliarden Dollar mehr als bisher vorgesehen auszuzahlen. Das Abkommen muss allerdings noch durch den IWF-Vorstand und den argentinischen Kongress bestätigt werden.

Dujovne sagte weiter, das Abkommen werde es seinem Land ermöglichen, den «turbulenten Weg der vergangenen Monate zu verlassen». Ziel der Kredite ist es laut Lagarde, dass Argentinien seine «Herausforderungen angehen» könne.

Argentiniens Präsident Mauricio Macri hatte den IWF um Hilfe gebeten. Argentinien verpflichtete sich im Gegenzug für eine schnellere Auszahlung bereits bewilligter Kredite zu weiteren harten Einsparungen, gegen die sich in der Bevölkerung viel Unmut regt.

Enorme Inflation

Der argentinische Peso hat seit Beginn des Jahres bereits 50 Prozent an Wert zum Dollar eingebüsst. Grund ist vor allem die beunruhigende Entwicklung der Inflation. Im Juli betrug sie fast 20 Prozent, bis zum Jahresende könnten es 30 Prozent sein. Das Land steht ausserdem am Rande einer Rezession und hat ein hohes Haushaltsdefizit.

Die Zentralbank in Buenos Aires teilte am Mittwochabend (Ortszeit) mit, die argentinische Währung werde in einer Bandbreite von 34 und 44 Peso im Wechselkurs zum Dollar frei schweben. Die Zentralbank hat bei dem Versuch, die Abwertung zu bremsen, rund 15 Milliarden Dollar ihrer Reserven verloren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.