Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Glyphosat-Urteil in den USA sorgt für Kurseinbruch bei Bayer-Aktien

Ein Urteil in den USA belastet die Bayer-Aktie. Der Chemie-Riese übernimmt derzeit den US-Saatgutkonzern Monsanto, der von einem US-Gericht zu hohem Schadenersatz wegen des Pflanzenwirkstoffs Glyphosat verdonnert wurde.
Die Aktien des deutschen Pharmariesen Bayer sind wegen des Glyphosat-Urteils in den USA stark unter Druck. (Bild: KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH)

Die Aktien des deutschen Pharmariesen Bayer sind wegen des Glyphosat-Urteils in den USA stark unter Druck. (Bild: KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH)

(sda/awp/dpa)

Das US-Urteil gegen den Saatgutkonzern Monsanto wegen angeblich verschleierter Gefahren beim Pflanzenwirkstoff Glyphosat hat für einen herben Kurseinbruch bei der Bayer-Aktie gesorgt. Der Wert sackte am Montag zeitweise um rund 13 Prozent auf 80,43 Euro. Bayer steckt derzeit mitten in der Übernahme des Saatgutriesen aus den USA.

Ein US-Gericht hatte am Freitagabend Monsanto zu 289 Millionen US-Dollar (254 Mio Euro) Schadenersatz an einen Krebspatienten verurteilt, der Glyphosat für sein Leiden verantwortlich macht.

Seit Jahren wird in ganz Europa über die Zulassung von Glyphosat gestritten. Die EU-Kommission verwies am Montag in Brüssel auf die Entscheidung vom Dezember, das Mittel grundsätzlich weitere fünf Jahre auf dem Markt zu lassen. Daran soll sich nach Angaben der Kommission nichts ändern. Es liege aber in der Hand der Mitgliedsstaaten, Lizenzen für die Nutzung zu erteilen.

In Deutschland hat die Entscheidung der US-Richter aus Sicht der Bundesregierung keinen Einfluss auf die hier geplanten Einschränkungen. Sie betreffe Gesundheitsaspekte für Menschen, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums am Montag in Berlin. Im Fokus der Bundesregierung stehe aber die wissenschaftlich klar belegte Beeinträchtigung der Artenvielfalt bei der Massenanwendung des Mittels.

Drastische Worte fand der französische Umweltminister Nicolas Hulot. «Das ist der Anfang vom Ende der Arroganz dieses verfluchten Paars Monsanto-Bayer», sagte er in einem Interview der Zeitung «Libération» (Montag). Das Urteil mache sichtbar, dass es Monsantos verstecktes Ziel sei, «die Nahrungsressourcen des Planeten zu schröpfen».

Alleine in den USA laufen mehr als 4000 weitere ähnliche Klagen gegen Monsanto, für die die Entscheidung vom Freitagabend wegweisend sein könnte. Das Vorgehen der US-Richter widerspreche «bestehenden wissenschaftlichen Erkenntnissen, jahrzehntelangen praktischen Erfahrungen und den Einschätzungen von Regulierungsbehörden weltweit», teilte ein Bayer-Sprecher am Montag mit. Monsanto kündigte Rechtsmittel an.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.