Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Detailhändler erwarten dank «Black Friday» & Co Milliardeneinnahmen

Die deutschen Detailhändler rechnen dank der aus den USA übernommenen Sonderaktionen «Black Friday» und «Cyber Monday» mit milliardenschweren Einnahmen.
Schnäppchenjagd: Deutsche Detailhändler erwarten an Black Friday und Cyber Monday einen Umsatz von 2,4 Milliarden Euro. (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Schnäppchenjagd: Deutsche Detailhändler erwarten an Black Friday und Cyber Monday einen Umsatz von 2,4 Milliarden Euro. (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

(sda/awp/reu)

An beiden Tagen dürfte sich der Umsatz auf 2,4 Milliarden Euro summieren, erklärte der Branchenverband HDE am Montag. Das wären 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

«Black Friday und Cyber Monday werden hierzulande immer populärer», sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. «Das setzt einen wichtigen Umsatzimpuls im Weihnachtsgeschäft.»

In den Vereinigten Staaten gilt der Brückentag nach dem Thanksgiving-Feiertag am Donnerstag - der «Black Friday» - seit langem als umsatzträchtigster Tag des Jahres und als Start ins Weihnachtsgeschäft. Viele Geschäfte locken mit Sonderangeboten. Der Online-Handel zieht am kommenden Montag mit dem «Cyber Monday» nach. «Beide Aktionstage haben sich über die letzten Jahre fest im Einkaufskalender der Schnäppchenjäger etabliert», sagte Genth. «Immer mehr Online-Händler und stationäre Läden bieten gezielt Aktionsware an.» Der weltgrösste Internethändler Amazon kommt inzwischen auf eine ganze Woche mit Rabattpreisen.

Die deutschen Einzelhändler wollen im Weihnachtsgeschäft auch dank der beiden Aktionstage erstmals mehr als 100 Milliarden Euro umsetzen. Die gesamten Einnahmen dürften im November und Dezember zusammen um 2,0 Prozent zum Vorjahreszeitraum auf 100,3 Milliarden Euro steigen, sagt der HDE voraus. Allerdings würden damit die Steigerungsraten der Vorjahre nicht wieder erreicht. 2017 hatte es ein Plus von 3,8 Prozent gegeben, 2016 sogar von 4,6 Prozent.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.