Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Chinesen nehmen laut UBS kleinere Übernahmeziele ins Visier

Der Übernahmehunger chinesischer Investoren im Ausland ist nach Einschätzung der Schweizer Grossbank UBS noch nicht gestillt. «Ich glaube, dass dieser Trend nicht aufhören wird», sagte UBS-Asienmanager und Investmentbank-Experte Eugene Qian vor Journalisten.
Bisher kauften chinesische Investoren vor allem Grosskonzerne wie Syngenta, nun nehmen sie laut UBS-Experten auch kleinere Übernahmeziele ins Visier. Im Bild: Das damalige Syngenta-Management besiegeln mit ChemChina den Deal per Handschlag. (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Bisher kauften chinesische Investoren vor allem Grosskonzerne wie Syngenta, nun nehmen sie laut UBS-Experten auch kleinere Übernahmeziele ins Visier. Im Bild: Das damalige Syngenta-Management besiegeln mit ChemChina den Deal per Handschlag. (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

(sda/awp/reu)

Viele Firmen würden sich nach Partnerschaften und Zukäufen umsehen, um auch künftig hohe Wachstumsraten zu erzielen und höherwertige Produkte zu erzeugen. Zwar sei die Zahl chinesischer Übernahmen nach den Spitzenjahren 2015 und 2016 im Vorjahr eingebrochen. Für das laufende Jahr zeichne sich jedoch eine Stabilisierung ab.

Chinesische Firmen hatten in der Schweiz etwa den Agrochemiekonzern Syngenta gekauft, in Deutschland hatten sie beim Roboterbauer Kuka und jüngst beim Autositz-Hersteller Grammer zugegriffen. Die Zukäufe waren jedoch nicht immer auf Gegenliebe gestossen und politisch umstritten. Statt Megadeals würden sich viele chinesische Staatsfirmen zunehmend um kleinere Zukäufe bemühen, um ihren Umsatz und Ertrag anzukurbeln. «Insgesamt werden wir mehr Deals sehen, die von wirtschaftlicher Rationalität geprägt sind. Auch China hat keine unbegrenzten Finanzressourcen», sagte der UBS-Manager.

Von der Einkaufstour chinesischer Staatsfirmen profitierten westliche Banken wie die UBS, sagte Qian. «Denn wir wissen, welche westlichen Firmen nach Käufern suchen.»

Die UBS beschäftigt in China aktuell rund 1100 Mitarbeiter. Bis 2020 könnten einige hundert Beschäftigte mehr dazukommen - in der Investmentbank, der Vermögensverwaltung und dem Anlagegeschäft mit professionellen Kunden (Asset Management). Die Beteiligung am profitablen Gemeinschaftsunternehmen UBS Securities will UBS auf 51 von knapp 25 Prozent aufstocken und wartet dafür noch auf grünes Licht der chinesischen Behörden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.