Belgische Behörde verhängt Geldstrafe von 600'000 Euro gegen Google

Die belgische Datenschutzbehörde hat eine Geldstrafe in Höhe von 600'000 Euro gegen den Suchmaschinen-Anbieter Google verhängt. Dies geschah wegen eines Verstosses gegen das Recht auf Vergessenwerden.

Drucken
Teilen
Der Google-Konzern ist in Belgien zu einer Geldstrafe verdonnert worden.

Der Google-Konzern ist in Belgien zu einer Geldstrafe verdonnert worden.

KEYSTONE/AP/Marcio Jose Sanchez
(sda/afp)

Die Behörde APD sprach am Dienstag von einem historischen Entscheid beim Schutz personenbezogener Daten. Eine Person des öffentlichen Lebens hatte sich an die Behörde gewandt, nachdem Google Belgien sich geweigert hatte, «veraltete Artikel, die ihrem Ruf schaden» aus der Ergebnisliste der Suchmaschine zu entfernen, wie APD weiter mitteilte.

Dabei ging es den Angaben zufolge einerseits um eine «mögliche politische Etikettierung», die der Beschwerdeführer «ablehnte». Andererseits bezogen sich die strittigen Links auf einen Vorwurf der Belästigung, «der vor vielen Jahren» als unbegründet abgewiesen wurde. Die Behörde sah in letzterem Fall ein «schwerwiegendes Versäumnis» von Google, da die Beibehaltung der Links «ernsthafte Auswirkungen für den Beschwerdeführer haben könnte».

Die Entscheidung sei nicht nur wegen der Höhe der Geldstrafe historisch, erklärte Behördenleiter Hielke Hijmans, sondern auch da sie den «umfassenden und wirksamen Schutz» der Bürger gegenüber «grossen internationalen Gruppen wie Google» sicherstelle.