Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Zweiter Etappensieg für Pascal Ackermann am Giro d'Italia

Pascal Ackermann feiert in der 5. Etappe seinen zweiten Etappensieg am diesjährigen Giro d'Italia. Der Deutsche setzt sich nach 140 km von Frascati nach Terracina im Sprint durch.
Der deutsche Meister Pascal Ackermann gewann in Terracina die 5. Etappe des Giro d'Italia (Bild: KEYSTONE/AP ANSA/ALESSANDRO DI MEO)

Der deutsche Meister Pascal Ackermann gewann in Terracina die 5. Etappe des Giro d'Italia (Bild: KEYSTONE/AP ANSA/ALESSANDRO DI MEO)

(sda)

Es regnete fast den ganzen Renntag in Strömen. Das machte die Aufgabe für die Rennfahrer entsprechend schwierig, obwohl der Parcours verhältnismässig kurz und zudem mehrheitlich flach war. Am Ende setzte sich mit dem deutschen Meister Pascal Ackermann einer der Favoriten auf den Tagessieg durch. Ackermann wuchtete sein Rad im letzten Moment noch an jenem des Kolumbianers Fernando Gaviria vorbei. Dritter wurde der Franzose Arnaud Démare.

Ackermann und Gaviria hatten beide bereits ein Teilstück für sich entschieden: Ackermann am Sonntag in Fucecchio, Gaviria am Tag danach in Orbetello, wobei der Kolumbianer von der Disqualifikation des Italieners Elia Viviani profitiert hatte. Viviani schaffte es dieses Mal nicht in die vordersten Positionen.

Aufgrund der misslichen Bedingungen entschieden die Rennkommissäre im Verlauf der Etappe, die Zeit bei der ersten Zieldurchfahrt neun Kilometer vor dem Ende zu stoppen. Damit entschärften sie die Gefahr von Stürzen.

Am Vortag hatte ein Massensturz sechs Kilometer vor dem Ziel dafür gesorgt, dass mit dem Niederländer Tom Dumoulin ein Anwärter auf den Gesamtsieg unverschuldet aus der Entscheidung gerissen wurde. Dumoulin gab den Giro am Mittwoch auf.

Durch die Neutralisation blieb an der Spitze der Gesamtwertung alles beim alten. In Führung liegt weiterhin der Slowene Primoz Roglic, 35 Sekunden vor dem Briten Simon Yates und 39 Sekunden vor dem Italiener Vincenzo Nibali.

Nach dem topografisch eher einfachen fünften Teilstück dürften die Anwärter auf den Gesamtsieg am Donnerstag in der 6. Etappe wieder stärker gefordert werden. Auf den 238 km von Cassino nach San Giovanni Rotondo haben die Profis rund 30 km vor dem Ziel einen 15 km langen Anstieg der zweiten Kategorie zu bewältigen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.