Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Zweimal Trainingsbestzeit für den WM-Leader

Mercedes ist auch am ersten Trainingstag zum Grand Prix von Spanien tonangebend. WM-Leader Valtteri Bottas stellt auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya zweimal die Bestzeit auf.
WM-Leader macht Kaffee-Pause: Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas gönnt sich gegen Ende der ersten Trainingseinheit eine Verstärkung (Bild: KEYSTONE/AP/MANU FERNANDEZ)

WM-Leader macht Kaffee-Pause: Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas gönnt sich gegen Ende der ersten Trainingseinheit eine Verstärkung (Bild: KEYSTONE/AP/MANU FERNANDEZ)

(sda)

Die zehn Formel-1-Rennställe haben ihre Autos traditionsgemäss zum Europa-Auftakt in Montmeló mit umfangreichen Aerodynamik-Paketen aufgerüstet. An der Hierarchie unter den Teams an der Ranglistenspitze änderte sich dabei aber nichts.

Nimmt man die aussagekräftigere Trainingseinheit am Nachmittag als Massstab, steuert Mercedes auch im fünften Saisonrennen einem Doppelsieg entgegen. Valtteri Bottas war auf seiner besten Runde 49 Tausendstel schneller als sein Teamkollege Lewis Hamilton. Der fünffache Weltmeister aus England liegt in der WM-Wertung nur einen Punkt hinter dem Finnen.

Ferrari hinkt trotz Motoren-Upgrade hinterher

Ferrari überlässt derweil nichts dem Zufall. Die Italiener versuchen mit einem Motoren-Upgrade ungewöhnlich früh in der Saison den Abstand zu den Silberpfeilen zu verringern. Noch wirkten sich die Neuerungen für die Scuderia nicht positiv aufs Ergebnis aus. Charles Leclerc und Sebastian Vettel büssten als 3. und 4. rund drei Zehntel auf das Mercedes-Duo ein.

Alfa Romeo wird erst beim GP von Monaco in zwei Wochen mit dem modifizierten Motor von Lieferant Ferrari unterwegs sein. Beim Hinwiler Rennstall verpasste Kimi Räikkönen am Nachmittag als Elfter eine Platzierung in den Top 10 lediglich um fünf Tausendstel. Der Finne ist nur einer von sechs Fahrern, die in allen bisherigen Rennen gepunktet hatte. Sein noch punktelose italienischer Teamkollege Antonio Giovinazzi war als 17. exakt sieben Zehntel langsamer als Räikkönen.

Montmeló. Grand Prix von Spanien. Freies Training. Erster Teil: 1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:17,951. 2. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 0,115 zurück. 3. Charles Leclerc (MON), Ferrari, 0,221. 4. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 0,624. 5. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 0,992. 6. Carlos Sainz (ESP), McLaren-Renault, 1,204. 7. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari, 1,229. 8. Pierre Gasly (FRA), Red Bull-Honda, 1,334. 9. Daniil Kwjat (RUS), Toro Rosso-Honda, 1,413. 10. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 1,499. 11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, 1,560. 12. Max Verstappen (NED), Red Bull-Honda, 1,893. Ferner: 14. Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo-Ferrari, 2,070. 18. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Ferrari, 2,640. - 20 Fahrer im Training.

Zweiter Teil: 1. Bottas 1:17,284. 2. Hamilton 0,049. 3. Leclerc 0,301. 4. Vettel 0,389. 5. Verstappen 0,751. 6. Grosjean 0,869, 7. Gasly 0,954. 8. Magnussen 1,071. 9. Sainz 1,374. 10. Kwjat 1,438. 11. Räikkönen 1,443. Ferner: 15. Ricciardo 1,650. 17. Giovinazzi 2,143. - 20 Fahrer im Training.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.