Zuviel Schnee im Olympiaort von 2014

Die in Rosa Chutor in Russland vorgesehene Weltcup-Abfahrt der Frauen muss abgesagt werden. Ob und wann das Rennen allenfalls nachgeholt wird, ist noch offen.

Hören
Drucken
Teilen
Die Pistenfahrzeuge in Rosa Chutor kämpften bis weit in die Nacht - vergeblich

Die Pistenfahrzeuge in Rosa Chutor kämpften bis weit in die Nacht - vergeblich

KEYSTONE/EPA/yk hm
(sda)

Am Olympia-Ort von 2014 konnte aufgrund der heftigen Schneefälle die Piste nicht mehr rechtzeitig bereitgestellt werden. Von Mittwoch bis Freitag waren bereits sämtliche Trainingsläufe abgesagt worden. Letzte Option wäre ein Training am Samstagmorgen gewesen, um dann wenig später das Rennen fahren zu können.

Der Fokus der russischen Organisatoren liegt nun auf dem Super-G vom Sonntag, der wie ursprünglich geplant stattfinden soll. Der Start soll um 09.00 Uhr Schweizer Zeit erfolgen.

«Die Strecke war nicht hart genug, um eine Abfahrt durchzuführen. Es hat bis 3.00 Uhr am Morgen geschneit, und es war nicht kalt genug. Die Piste war zu weich, weshalb die Sicherheit der Fahrerinnen gefährdet gewesen wäre», begründete FIS-Renndirektor Peter Gerdol die Absage.

Nachdem die üblichen Schneefälle im Januar in der Region Krasnodar zunächst ausgeblieben waren, hatte es vor einer Woche in Sotschi und Umgebung heftig zu schneien begonnen. Im Winter zuvor waren die Rennen in Rosa Chutor wegen des schlechten Wetters beide ausgefallen. Im Moment bleibt aber die Hoffnung, zumindest den Super-G vom Sonntag austragen zu können.