ZSC Lions überstehen Berner Woche ungeschlagen

Die ZSC Lions wahren sich mit einem 5:2-Erfolg über Biel die (kleine) Chance auf den Qualifikationssieg. Innerhalb von fünf Tagen gewannen die Lions gegen alle Berner Klubs.

Drucken
Teilen
Fredrik Pettersson (Nr. 71) erzielte für die ZSC Lions beim Sieg über den EHC Biel zwei Tore
2 Bilder
Daniel Guntern ersetzte Goalie Lukas Flüeler und kam beim zweiten Einsatz in dieser Saison von Anfang an zum zweiten Sieg

Fredrik Pettersson (Nr. 71) erzielte für die ZSC Lions beim Sieg über den EHC Biel zwei Tore

KEYSTONE/WALTER BIERI
(sda)

Auf den Auswärtssieg vom letzten Dienstag in Bern (4:3 n.V.) folgte ein 3:0 in Langnau und am Sonntag ein souveräner Erfolg über den EHC Biel. Dank der perfekten «Berner Woche» näherten sich die ZSC Lions Leader Zug wieder bis auf drei Punkte an. Die ZSC Lions und der EV Zug spielen vor den Playoffs noch zweimal gegeneinander. Ausserdem trifft der ZSC noch auf Ambri (h) und Biel (a).

Die Seeländer sind ein neuer Lieblingsgegner der ZSC Lions. Aus den letzten sieben Partien gegen Biel holten die Lions 18 der möglichen 21 Punkte. Und obwohl Biel mit dem Vertrauen des samstäglichen 4:0-Erfolges über Bern im Hallenstadion antrat und einen guten Start erwischte, überzeugten die Zürcher an diesem Sonntagnachmittag doch deutlich mehr.

Die ZSC Lions reagierten mit Vehemenz auf einen frühen Rückstand und liessen sich auch durch den 2:2-Ausgleich Biels nicht mehr aus dem Konzept werfen. Innerhalb von fünf Minuten erzielten die Schweden Marcus Krüger und Fredrik Pettersson im zweiten Abschnitt die siegbringenden Goals vom 2:2 zum 4:2. Pettersson stellte mit dem 5:2 im dritten Abschnitt den Sieg sicher.

Beide Teams setzten am Sonntag nicht auf jene Goalies, die 20 Stunden vorher zu einem Shutout gekommen waren. Bei Biel stand Elien Paupe statt Jonas Hiller vor dem Tor; bei den ZSC Lions gelangte für Lukas Flüeler Torhüter Daniel Guntern zum zweiten Mal diese Saison von Anfang an zum Einsatz. Gunterns Bilanz darf sich sehen lassen: 2 Spiele, 2 Siege, 4 Gegentore und 46 Paraden.

Telegramm:

ZSC Lions - Biel 5:2 (2:2, 2:0, 1:0)

9807 Zuschauer. - SR Kaukokari/Wiegand, Altmann/Kaderli. - Tore: 6. Ullström (Rantakari/Ausschluss Chris Baltisberger) 0:1. 9. Diem (Trutmann, Simic) 1:1. 12. Suter (Roe, Noreau/Ausschlüsse Rantakari, Paupe; Krüger) 2:1. 17. Hügli (Fuchs, Brunner/Ausschluss Trutmann) 2:2. 33. Krüger (Bodenmann, Trutmann) 3:2. 38. Pettersson (Sigrist) 4:2. 44. Pettersson (Roe/Ausschluss Ullström) 5:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 3mal 2 plus 5 Minuten (Ullström) plus Spieldauer (Ullström) gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Suter; Rajala.

ZSC Lions: Guntern; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Sutter, Meier; Chris Baltisberger, Roe, Suter; Bodenmann, Krüger, Hollenstein; Pettersson, Diem, Sigrist; Simic, Schäppi, Pedretti.

Biel: Paupe; Sataric, Kreis; Rathgeb, Forster; Rantakari, Fey; Fuchs, Ullström, Rajala; Riat, Pouliot, Hügli; Brunner, Cunti, Künzle; Tschantré, Nussbaumer, Kohler; Gustafsson.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Ortio, Prassl, Wick (alle verletzt) und Jaakola (überzähliger Ausländer), Biel ohne Lüthi, Moser, Neuenschwander, Salmela, Ulmer (alle verletzt) und Schneider (überzähliger Ausländer). - Pfostenschuss Schäppi (8.).