Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ZSC Lions festigen Spitzenposition

Mit einem lang ersehnten Sieg im Giganten-Duell am Sonntag gegen den SC Bern bauten die ZSC Lions den Vorsprung an der Spitze der National League auf zwei Punkte aus.
Erfolgreich angerannt: Die ZSC Lions (mit Fredrik Pettersson) gewannen gegen den SC Bern (mit dem starken Goalie Pascal Caminada) nach einem 0:2-Rückstand 3:2 nach Verlängerung und festigten ihre Leaderposition (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Erfolgreich angerannt: Die ZSC Lions (mit Fredrik Pettersson) gewannen gegen den SC Bern (mit dem starken Goalie Pascal Caminada) nach einem 0:2-Rückstand 3:2 nach Verlängerung und festigten ihre Leaderposition (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

(sda)

Seit dem 7. April 2018 und dem Triumph in der Playoff-Halbfinalserie hatten die ZSC Lions auf einen Sieg gegen den SC Bern gewartet. Nach sechs Niederlagen in Serie gewannen sie im hervorragend gefüllten Hallenstadion im einzigen Sonntagsspiel 3:2 nach Verlängerung. Der Schwede Marcus Krüger traf in der letzten Minute der Overtime erstmals in der National League.

Erster Verfolger der Löwen ist mit zwei Punkten Rückstand der EHC Biel. Im Spitzenkampf setzten sich die Seeländer in Zug etwas glücklich im Penaltyschiessen durch. Matchwinner waren Goalie Jonas Hiller mit 30 Paraden und Verteidiger Yannick Rathgeb, der im Shootout gleich zweimal traf.

Ein seltenes Erfolgserlebnis gab es für Fribourg-Gottéron. Nachdem Coach Mark French in der Nacht auf Samstag entlassen worden war, feierte das Schlusslicht wenige Stunden später mit einem 4:1 gegen schwache Rapperswil-Jona Lakers den ersten Sieg im frisch renovierten Heimstadion - und den ersten Dreipunkte-Erfolg der Saison. PostFinance-Topskorer Daniel Brodin schoss die wegweisenden Tore zum 1:0 in der 2. Minute und zum 4:0 44 Sekunden vor dem Ende des Schlussdrittels.

In eine kleine Krise geraten ist das Überraschungsteam des ersten Meisterschaftsviertels. Genève-Servette, vor einer Woche noch Leader, unterlag dem HC Davos 5:6 und verlor damit zum vierten Mal in acht Tagen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.