Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ylena In-Albon fordert ehemalige Top-20-Spielerin

Nach der Einheimischen Tess Sugnaux scheidet mit Ylena In-Albon (WTA 191) auch die zweite Schweizerin am WTA-Tennisturnier in Lausanne aus.
Alles kämpfen half Ylena In-Albon am Ende nichts: Niederlage nach zweieinhalb Stunden gegen Daria Gavrilova (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Alles kämpfen half Ylena In-Albon am Ende nichts: Niederlage nach zweieinhalb Stunden gegen Daria Gavrilova (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

(sda)

Ylena In-Albon verlor zwei Monate nach ihrem Tour-Debüt in Lugano auch bei ihrem zweiten Auftritt auf der WTA-Tour. In-Albon musste sich der Australierin Daria Gavrilova (WTA 91) nach zweieinhalb Stunden mit 5:7, 6:4, 3:6 geschlagen geben.

In-Albon erspielte sich gegen die in der Weltrangliste 100 Plätze besser klassierte ehemalige Top-20-Spielerin durchaus Chancen. Im ersten Satz holte sie einen 1:3-Rückstand auf und besass beim Stand von 5:5 drei Breakmöglichkeiten. Und im Entscheidungssatz bot sich beim Stand von 2:4 nochmals die Gelegenheit, den Breakrückstand aufzuholen.

Trotz der Niederlage bestätigte In-Albon auf den Plätzen in Ouchy, dass ihr Durchbruch bevor steht. Seit Anfang 2018, als sie knapp zu den 700 besten Spielerinnen der Welt zählte, erreichte die 20-jährige Walliserin 13 Mal mindestens die Halbfinals an ITF-Turnieren (davon 9x auf Sand). Ihren bislang grössten Erfolg hatte sie letzten Februar in Kyoto mit dem Gewinn eines 60'000-Dollar-Turniers gefeiert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.