Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Weiterkämpfen in Ambris DNA verankert

Von einem knapp verlorenen Playoff-Spiel nach einer Führung haben sich schon zahlreiche Teams nicht mehr erholt. Der ewige Underdog Ambri-Piotta will am Donnerstag in Biel den Gegenbeweis antreten.
Auf dem künftigen NHL-Spieler Dominik Kubalik ruhen Ambris Hoffnungen auf eine Kehrtwende gegen Biel (Bild: KEYSTONE/PPR/URS FLUEELER)Auf dem künftigen NHL-Spieler Dominik Kubalik ruhen Ambris Hoffnungen auf eine Kehrtwende gegen Biel (Bild: KEYSTONE/PPR/URS FLUEELER)
Biels Goalie Jonas Hiller (rechts) und Marco Pedretti (ex-Ambri) wollen gegen Ambri-Piotta heute das 3:0 in der Viertelfinalserie realisieren (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)Biels Goalie Jonas Hiller (rechts) und Marco Pedretti (ex-Ambri) wollen gegen Ambri-Piotta heute das 3:0 in der Viertelfinalserie realisieren (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Ambris Trainer Luca Cereda will seine Spieler weiterkämpfen sehen (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)Ambris Trainer Luca Cereda will seine Spieler weiterkämpfen sehen (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)
Der Bieler Julian Schmutz (links) in einem Zweikampf gegen den früheren Bieler Verteidiger Igor Jelovac (rechts) (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/PABLO GIANINAZZI)Der Bieler Julian Schmutz (links) in einem Zweikampf gegen den früheren Bieler Verteidiger Igor Jelovac (rechts) (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/PABLO GIANINAZZI)
4 Bilder

Weiterkämpfen in Ambris DNA verankert

(sda)

Das Weiterkämpfen ist bei Ambri in der DNA verankert. «Wir kämpfen bei Ambri seit jeher ums Überleben und nicht nur, um zu gewinnen. Das sind wir uns gewohnt», sagt Ambris Trainer Luca Cereda gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

0:2 liegt Ambri-Piotta in der Best-of-7-Playoff-Viertelfinalserie zurück. Die 2:3-Heimniederlage vom Dienstag soll nicht der Anfang vom Ende vom Playoff-Abenteuer gewesen sein - auch wenn es schon die sechste in Folge gegen Biel war. Doch es war die bislang klar beste Saisonleistung in einem Duell gegen die Seeländer.

Der grösste Fehler vom Dienstag aus Ambris Sichtwarte war das Resultat. Für Cereda war die Niederlage «unverdient.» Aber er weiss auch, dass es im Leben vorkommen kann, dass man nicht den Lohn für seine Anstrengungen erhält. «Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Du gibst auf. Oder Du bleibst dran und kämpfst weiter. Wir bleiben dran und werden weiterkämpfen.»

Beim 1:3 im ersten Spiel in Biel habe noch die Kompaktheit gefehlt. «Da gewährten wir Biel zuviel Spielraum.» Dies hätte sich nun geändert. Und die Energiereserven seien vom aufreibenden Kampf um einen Playoff-Platz längst nicht erschöpft. «Physisch sind wir noch absolut da. Und wir haben noch Hunger. Wir sind nicht einfach zufrieden, dass wir in den Playoffs stehen.»

Hillers Warnung

Der Bieler Goalie Jonas Hiller nimmt diese Kampfansage ernst: «Ambri gibt nie auf. Das macht dieses Team unberechenbar. Sie werden auch in Biel mit Vollgas kommen. Wir müssen wieder bereit sein, hart zu spielen und viel Energie aufs Eis bringen. Ansonsten kehrt das schnell.»

Und Hiller könnte wieder wie im Herbst 2017 zum «Seeland-Vulkan» mutieren, als er während einer sich anbahnenden Heimniederlage gegen Zug aus Wut über die Nachlässigkeiten seiner Vorderleute die Stockschaufel am Gehäuse zertrümmerte.

Hiller besass damit seinen Anteil an der danach einsetzenden Metamorphose der Mannschaft. Denn aus dem Playoff-Wackelkandidaten jener Tage ist Biel zu einem Spitzenteam gewachsen. Qualifikations-Dritter, Playoff-Halbfinalist und Qualifikations-Vierter sind seither die Eckdaten.

Und bei der aktuell sechs Spiele umfassenden Siegesserie über Ambri ist der Goalie-Veteran der Bieler Erfolgsgarant. Erstmals seit Beginn dieser Serie hatte der frühere NHL-Keeper am Dienstag mehr als ein Gegentor gegen die Leventiner zugelassen. Dennoch imponierte der 37-Jährige wiederum mit mehreren Schlüsselparaden, vorab gegen Liga-Topskorer Dominik Kubalik. «Mit dem 1:1 nach zwei Dritteln waren wir sicher nicht schlecht bedient. Doch nach dem 1:2-Rückstand im Schlussdrittel konnte jeder bei uns sein Niveau nochmals erhöhen», betonte Hiller.

Hillers Teamkollege Beat Forster (36), der schon fünf Mal mit Davos und einmal mit den ZSC Lions Meister war, spricht von einem Ambri, das den Seeländern am Dienstag alles abverlangt hätte. «Die sind noch längst nicht abzuschreiben. Wir müssen wieder 100 Prozent geben.»

Ambri vor 19 Jahren letztmals Halbfinalist

Die zurückliegenden Leventiner können sich bei ihrer geplanten Aufholjagd ein Beispiel an den Seeländern nehmen. Diese lagen gegen Ambri im Playout-"Halbfinal» von 2011 selbst 0:2 zurück und kehrten damals unter Kevin Schläpfer die Serie zum vorzeitigen Klassenerhalt noch mit vier Erfolgen in Serie (4:2).

Der ewige Underdog Ambri-Piotta will nun eine Stufe höher seine Playoff-Flaute beenden. Die Tessiner hatten ihre letzte Playoff-Serie, 2014 gegen Fribourg-Gottéron, sieglos beendet. Es war das sechste Playoff-Viertelfinal-Ausscheiden in Folge. Seit 2000 gewannen die Biancoblu keine Playoff-Serie mehr.

Gar ein Alptraum war für den Dorfklub die vorletzte Playoff-Serie, als die Nordtessiner 2006 gegen ihren Kantonsrivalen Lugano mit 3:0 Siegen führten. Und dann in der vierten Partie Hnat Domenichelli kurz vor Ende der regulären Spielzeit das einfach zu erzielen gewesene Siegtor verpasste. Ambri verlor dann in der Verlängerung. Und die Serie kippte noch. Lugano nützte den spektakulären Turnaround und marschierte zu seinem bis heute letzten Meistertitel.

Es war die siebte Niederlage im siebten Playoff-Vergleich für Ambri gegen den Erzrivalen. Bitterer als jenes Out war für Ambri nur noch die einzige Finalserie der Leventiner, in der sie 1999 gegen Lugano mit 1:4 unterlagen.

Champions League in der Valascia?

Aus jener Zeit datieren auch Ambris letzte Europacup-Teilnahmen; 1998 und 1999 gewann man jeweils die Finalturniere um den Continental Cup im slowakischen Kosice und Berlin unter anderen mit Beteiligung der russischen Teams von Kasan und Omsk. Dazwischen auch einmal den europäischen Super-Cup vor eigenem Publikum gegen Magnitogorsk.

Sollte nun ein Team aus den Top 4 der National League oder gar Ambri selbst und erstmals Meister werden, dürften die Leventiner als fünfte Mannschaft aus der National League an der kommenden Champions League teilnehmen. Das wiederum wäre Neuland für das altehrwürdige Valascia-Stadion von Ambri-Piotta.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.