Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vorjahresfinalist Yannick Hanfmann in 1. Runde ausgeschieden

Yannick Hanfmann aus Karlsruhe scheidet am J. Safra Sarasin Swiss Open Gstaad in der 1. Runde aus. Mit Guillermo Garcia-Lopez (Nr. 7) scheiterte auch ein erster Gesetzter.
Vor einem Jahr Finalist, jetzt Erstrundenverlierer - das kostet Yannick Hanfmann (ATP 99 im Ranking rund 40 Plätze (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Vor einem Jahr Finalist, jetzt Erstrundenverlierer - das kostet Yannick Hanfmann (ATP 99 im Ranking rund 40 Plätze (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

(sda)

Das Sommermärchen wiederholte sich für Yannick Hanfmann (ATP 99) nicht. Vor einem Jahr reihte er in Gstaad in der Qualifikation und in der Main-Draw sechs Siege aneinander und unterlag erst im Final dem Italiener Fabio Fognini. Diesmal nahm das Turnier für Hanfmann nach überstandener Qualifikation ein frühes Ende. Er unterlag dem Esten Jürgen Zopp (ATP 107) in zwei Stunden und 10 Minuten mit 6:3, 3:6, 6:7 (4:7).

Im Entscheidungssatz nützte Hanfmann beim Stand von 1:1 (1), 3:3 (1) und 5:5 (4) insgesamt sechs Breakmöglichkeiten nicht. Womöglich spürte Hanfmann die Partie vom Vortag in den Knochen: Schon in der 2. Runde der Qualifikation lieferte sich der Deutsche mit dem Kroaten Viktor Galovic einen Marathon (6:7, 7:6, 6:4). Dabei hätte Hanfmann am Sonntag Kräfte schonen können, weil klar war, dass er auch mit einer Niederlage als Lucky Loser nachgerückt wäre.

In der Weltrangliste wird Hanfmann von Platz 99 knapp 40 Plätze zurückfallen. Während der letzten zwölf Monate überstand er seit dem Exploit in Gstaad auf der ATP-Tour bloss in München eine Runde. Im Juni triumphierte er aber an den Challenger-Turnieren von Braunschweig und Almaty.

Die beeindruckendste Leistung des ersten Tages gelang der spanischen Nachwuchskraft Jaume Munar (ATP 89), der Adrian Menendez-Maceiras (ATP 149) bloss ein Game zugestand. Munar schlug am French Open vor der Niederlage gegen Novak Djokovic Landsmann David Ferrer in fünf Sätzen und triumphierte im Juni nacheinander an den Challenger-Turnieren in Prostejov und und Caltanissetta. In den Achtelfinals misst sich Munar mit Roberto Bautista Agut (ATP 17), der Nummer 2 des Turniers.

Mit Guillermo Garcia-Lopez (ATP 67) verabschiedete sich ein erster gesetzter Akteur. Garcia-Lopez, vor zehn Jahren beim Debüt Halbfinalist in Gstaad, bestritt im Saanenland sein 13. Sandplatzturnier in diesem Jahr und scheiterte erst zum zweiten Mal in der Startrunde. Gegen Roberto Carballes Baena (ATP 75) unterlag Garcia-Lopez mit 6:7 (3:7), 2:6.

Im Doppel kamen die Schweizer Adrian Bodmer/Jakub Paul mit 6:4, 6:4 zu einem Sieg über die Landsleute Marc-Andrea Hüsler/Luca Margaroli. Hüsler (ATP 402) vertritt als Einziger die Schweiz am Swiss Open und trifft in der Startrunde auf Nicolas Almagro. Der einstige spanische Top-Ten-Spieler mit 13 Turniersiegen ist nach einer Knieoperation in der Weltrangliste auf Platz 661 zurückgefallen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.