Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

US-Hedgefonds Elliott Management übernimmt AC Milan

Der italienische Traditionsklub AC Milan durchlebt schwere Zeiten. Der US-Hedgefonds Elliott Management übernimmt die Leitung des Klubs, nachdem Investor Li Yonghong in Zahlungsverzug geraten ist.
Die Spieler des AC Milan müssen sich bereits wieder an einen neuen Besitzer gewöhnen (Bild: KEYSTONE/AP/ANTONIO CALANNI)

Die Spieler des AC Milan müssen sich bereits wieder an einen neuen Besitzer gewöhnen (Bild: KEYSTONE/AP/ANTONIO CALANNI)

(sda)

Die amerikanische Anlagegesellschaft von Paul Singer gab in einem Communiqué bekannt, die Kontrolle über den Mailänder Fussballklub übernommen zu haben. Man habe diesen Schritt aus Sicherheitsgründen für den Hedgefonds unternommen, «da der vormalige Besitzer der AC Milan seinen Verpflichtungen gegenüber Elliott nicht mehr nachgekommen ist», hiess es im Schreiben.

In einem ersten Schritt sei es das Ziel, den Klub aus der finanziellen Schieflage zu befreien. Aus diesem Grund kündigte das US-Unternehmen an, 50 Millionen Euro in den Klub einzuschiessen. Zudem will der neue Besitzer die Management-Strukturen beim italienischen Traditionsklub verbessern. «Wir wollen ein nachhaltiges Betriebsmodell betreiben, das die Vorschriften des UEFA Financial Fair Play respektiert.» Elliott stellte in Aussicht, zu einem späteren Zeitpunkt weiteres Kapital in den 18-fachen italienischen Meister zu investieren.

Nach etwas mehr als einem Jahr endet damit die Ära des chinesischen Geschäftsmanns Li Yonghong und seiner Investorengruppe «Rossoneri Sport Investment Lux» bei der AC Milan bereits wieder. Im April 2017 hatte der 48-Jährige den Verein dem ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi für 740 Millionen Euro abgekauft.

Grosse Teile dieser Summe brachte Li durch hochverzinsliche Darlehen von Elliott Management auf. Der chinesische Investor verzockte sich und brachte sowohl sich als auch den Mailänder Fussballklub in existenzielle Zahlungsnöte. Nachdem Li einer Ratenzahlung in Höhe von 32 Millionen Euro bis zum 6. Juli an Elliott Management nicht nachgekommen war, machte der Kreditor nun von seinem Recht Gebrauch, den Verein zu übernehmen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.