Überraschender Punktverlust der Kadetten

Nach zehn Siegen in Serie geben die Kadetten Schaffhausen in der NLA wieder einmal einen Punkt ab. Der Titelverteidiger muss sich im Heimspiel gegen GC Amicitia Zürich mit einem 26:26 begnügen.

Drucken
Teilen
Kadettens Trainer Petr Hrachovec gibt vollen Einsatz

Kadettens Trainer Petr Hrachovec gibt vollen Einsatz

KEYSTONE/AP Ritzau Scanpix/CARSTEN BUNDGAARD
(sda)

Nachdem die Kadetten in der 24. Minute noch 10:13 in Rückstand gelegen hatten, schienen sie doch noch den erwarteten Sieg einzufahren. Dank sieben Toren in Serie gingen sie 17:13 (34.) in Führung. In der 55. Minute lagen sie noch 26:23 vorne. Dann aber brachten die Schaffhauser den Ball nicht mehr am Zürcher Goalie Nikola Marinovic vorbei - der Österreicher hatte von 2015 bis 2018 für die Kadetten gespielt. Quasi mit dem Schlusspfiff glich der Spanier Ismael Bela Esono Mangue für die Gäste zum 26:26 aus.

Die Schaffhauser liegen nun noch jeweils drei Punkte vor Pfadi Winterthur und Kriens-Luzern. Die Winterthurer bezwangen den Tabellenletzten RTV Basel zu Hause 27:24 und gewannen nach sechs sieglosen Spielen (inklusive EHF-Cup und Schweizer Cup) wieder einmal. Die Zentralschweizer setzten sich beim BSV Bern nach einem zwischenzeitlichen Viertore-Rückstand (4:8) mit 27:25 durch, obwohl sie ohne Liga-Topskorer Hleb Harbuz antraten. Die Berner hatten zuvor in der Meisterschaft viermal hintereinander gewonnen.

Wacker Thun fertigte St. Otmar St. Gallen vor heimischem Publikum 44:34 ab. Während der Thuner Keeper Flavio Wick 17 Schüsse abwehrte und dazu noch drei Tore erzielte, verzeichneten die St. Galler Goalies Aurel Bringolf und Jonas Kindler zusammen bloss vier Paraden. Aufsteiger Endingen verlor vor 1015 Zuschauern im Aargauer Derby gegen Suhr Aarau 22:23, obwohl er zur Pause 13:9 führte. Das entscheidende 23:22 für die Gäste schoss Manuel Zehnder in der 57. Minute. Neun der 23 Tore der Suhrer schoss der neu verpflichtete Portugiese Diogo Oliveira.