TV-Gelder: Einigung zwischen Deutscher Liga und Sky in Sicht

Die Klubs der deutschen Bundesliga dürften bald die letzte Tranche der TV-Gelder erhalten.

Drucken
Teilen
Die TV-Gelder werden von den Bundesligisten offenbar dringend benötigt

Die TV-Gelder werden von den Bundesligisten offenbar dringend benötigt

KEYSTONE/DPA VfL Wolfsburg/DARIUS SIMKA
(sda/dpa)

Laut Informationen der «Bild»-Zeitung haben sich die Deutsche Fussball Liga (DFL) und der Pay-TV-Sender Sky auf die Zahlung der vierten Rate der TV-Gelder an die Vereine geeinigt. Demnach solle etwas weniger Geld fliessen, dafür aber früher als vereinbart.

Weder Sky noch die DFL wollten sich nach Angaben des Blattes zu dem Bericht äussern. Auch ARD und ZDF seien bereit, ihre nächste Rate zu überweisen, obwohl der Spielbetrieb in der Bundesliga und der 2. Liga bis mindestens 30. April ruht und unklar ist, ob und wann die Saison wegen der Coronavirus-Pandemie zu Ende gespielt werden kann.

Die letzte Sky-Rate hätte eigentlich schon am 10. April bei der DFL eingehen sollen. Nach einem Bericht des «Kicker» hätten die Rechteinhaber die insgesamt 304 Millionen Euro bisher noch nicht überwiesen. Als neuer Zahltag für die 36 Vereine sei nun der 2. Mai vereinbart worden.

Ohne die Zahlung an die DFL drohe nach «Kicker»-Informationen innerhalb der nächsten zwei Wochen 13 Vereinen, darunter vier Bundesligisten, im Mai und Juni die Insolvenz.