Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

St. Otmar kämpft sich an Berner Teams heran

In der Finalrunde des NLA-Handball wahrt St. Otmar St. Gallen die Chance, nicht als Sechster und Letzter in die Playoffs zu steigen. Die Ostschweizer besiegen daheim den BSV Bern 38:32.
Handball bietet immer wieder tolle Kampfszenen (Bild: KEYSTONE/EPA/RONALD WITTEK)

Handball bietet immer wieder tolle Kampfszenen (Bild: KEYSTONE/EPA/RONALD WITTEK)

(sda)

Mit nunmehr 19 Punkten liegen die Otmärler lediglich noch je einen Punkt hinter dem BSV Bern und Schweizer Meister Wacker Thun. Bis zum 7:7 nach gut 15 Minuten hielten die Berner in der Kreuzbleiche-Halle mit. Danach zog der Gastgeber kontinuierlich davon. Überragend war Severin Kaiser, der mit 13 Würfen 13 Mal traf, davon sieben Mal auf Penalty. Die Berner bekamen nur einen Siebenmeter zugestanden, den Simon Getzmann überdies verschoss.

In der Abstiegsrunde stellte Kriens-Luzern mit einem 31:30-Heimsieg gegen GC Amicitia Zürich als erste Mannschaft die Playoff-Teilnahme sicher.

Rangliste der NLA-Finalrunde: 1. Kadetten Schaffhausen 18/28 (548:448). 2. Pfadi Winterthur 18/27 (544:484). 3. Suhr Aarau 18/22 (503:450). 4. Wacker Thun 18/20 (510:499). 5. BSV Bern 18/20 (540:544). 6. St. Otmar St. Gallen 18/19 (544:522).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.